Samstag, 21. Oktober 2017

Gon Band 5 von Masashi Tanaka

Zum Inhalt:
Tyrannosaurier Gon begibt sich auf die Reise durch die Welt der Tiere. Die Erde tut sich auf und verschluckt ihn. So wird Gon unfreiwillig zum Höhlenforscher. Was da unten in der Dunkelheit alles kreucht und fleucht. Nichts für schwache Nerven! Geht mit Gon auf Safari in wunderschönen und atemberaubenden Bildern! Und das ganz ohne Text!

In seinem neusten Abenteuer erleben Gon und seine Freunde die Erdmännchen ein ganz besonderes Abenteuer. Denn während sie friedlich in der Steppe verweilen taucht ein Wolf mit seinem Welpen auf und hat die Rasselbande als Futter auserkoren. Während Gon und seine Freunde sich vor dem Fressfeind in der Erde schützen tut sich die Erde auf und verschluckt die Präriehunde samt Gon und Familie Wolf. Als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre werden der Wolfswelpe und die Familie Erdmännchen von einer riesigen Spinne geschnappt. Gemeinsam machen sich die ehemaligen Feinde auf den Weg um ihre Lieben zu retten und müssen sich dabei der unterirdischen und glitschigen sowie dunklen Welt stellen. Doch Gon wäre nicht Gon, wenn er sich nicht tapfer bis zum Ziel vorkämpfen würde.

Pfui Spinne. Das war einmal ein Manga den ich nicht wirklich mit Liebe gelesen habe, auch wenn er wirklich wieder sehr gelungen ist. Diese Spinne in dem Manga ist aber so detailliert gezeichnet, dass sich mir allein beim Anblick die Nackenhaare schon hoch gestellt haben. Sieht man von der ekelhaften Spinne ab, dann bekommt man wieder ein wirklich fantastisches Abenteuer aus der Tierwelt. Dabei hat der Autor die Welt der Tiere naturgetreu übernommen und die Eigenarten rund um deren Lebensraum und deren Verhalten studiert. Das Lesen macht einfach Spaß und man fiebert mit dem kleinen Tyrannosaurus und seinen Freunden mit - allein schon wegen dem Grusel- und Ekelfaktor Monsterspinne.

Empfehlen möchte ich das Werk allen Fans von guten Mangazeichnungen. Hier kann man sich definitiv ein Auge holen und so manchen Trick abluchsen. Wirklich genial gemacht.

5 von 5 Sterne.

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Kodansha Comics; Auflage: Tra (24. April 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1612620175
  • ISBN-13: 978-1612620176
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,4 x 19 cm

Freitag, 20. Oktober 2017

Ponyhof Apfelblüte – Lotte und Goldstück: Band 3 (Ponyhof Apfelblüte) von Pippa Young

Zum Inhalt:
Für Lotte bricht eine Welt zusammen. Ihre Eltern können sich den Unterhalt für ihr geliebtes Pony nicht mehr leisten und wollen es verkaufen! Und schon stehen die ersten möglichen Käufer auf dem Hof – was soll Lotte nur tun? Fieberhaft sucht sie einen Weg, ihr Pony doch noch behalten zu können …

Lena lebt nun schon eine Weile auf dem Land und hat sich auf dem Ponyhof Apfelblüte ihren Traum erfüllt. Endlich kann sie auf Ponys reiten und sie hat auch ganz wunderbare Freundinnen gefunden. Es macht Spaß sie am Nachmittag auf dem Hof zu treffen, mit ihnen zusammen noch mehr über Pferde zu lernen und Ausritte zu genießen. Als Lena an diesem Tag auf den Hof kommt, kommt sie genau richtig, um beim Beschlagen der Pferdehufe zuzusehen. Dabei lernt sie auch Lottes Eltern kennen, die die Rechnung für das Hufbeschlagen von Lottes Pferd Goldstück bezahlen.
Als Lena später mit dem Nachbarshund Nacho spazieren geht, trifft sie auf die todunglückliche Lotte, die ihr erzählt, dass ihre Eltern Goldstück verkaufen wollen, da die Familie bald Zwillinge erwartet und sich das Pony so nicht mehr leisten kann. Lena ist untröstlich, denn Interessenten für Goldstück sind schneller da, als den Freundinnen lieb ist. Doch da hat Juli plötzlich eine Idee...

Der dritte Teil rund um den Ponyhof Apfelblüte und die durchaus sympathische Protagonistin Lena ist Pippa Young wieder grandios gelungen. Sie schafft es die Faszination junger Leserinnen für die Vierbeiner gut einzufangen und dabei auch noch eine Menge Wissen zu vermitteln. Dass der Besitz eines Pferdes kein Zuckerschlecken ist und durchaus auch geldintensiv, das behandelt die Autorin in diesem Band. Auch greift sie gut die Emotionen auf die Lotte betreffen. Sie ist traurig, dass sie ihr Pferd abgeben soll, doch sie versucht sich in die Entscheidung ihrer Eltern zu fügen, da sie das Problem versteht. Dass Juli schließlich beginnt gegen die Käufer zu arbeiten und sogar zu lügen, damit Lotte ihr Goldstück behalten kann, das findet Lena zum einen faszinierend, aber auf der anderen Seite plagt sie das schlechte Gewissen, da man ja bekanntlich nicht lügen soll.
Die Werte, die die Autorin hier vermittelt, finde ich sehr gut und auch die Art, wie sie die Figuren miteinander umgehen lässt. Lena ist so eine sympathische und liebe Protagonistin, man muss sie einfach gern haben. Ich finde, Lena gibt eine richtig gute Vorbildfunktion ab und vielleicht guckt sich die eine oder andere Leserin etwas von ihr ab.

Empfehlen möchte ich das Buch weiterhin allen pferdebegeisterten Lesern, ob jung oder alt. Für Leseanfänger ist das Buch durchaus geeignet, da die Kapitel recht kurz gehalten sind und immer wieder durch Illustrationen aufgefrischt werden.

5 von 5 Sterne und ein Zuckerschock deluxe

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 2 (11. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785579365
  • ISBN-13: 978-3785579367
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2 x 20 cm

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Gon Band 4 von Masashi Tanaka

Zum Inhalt:
Tyrannosaurier Gon begibt sich auf die Reise durch die Welt der Tiere. Im Schildkrötenpanzer geht er mit seinen "Artgenossen" auf Tauchstation und spürt die riesigen Monster der Tiefsee auf. Geht mit Gon auf Safari in wunderschönen und atemberaubenden Bildern! Und das ganz ohne Text!

In seinem neusten Abenteuer erlebt der kleine Tyrannosaurier Gon die Welt des Meeres. Zu Beginn findet er einen Schildkrötenpanzer dessen Bewohner schon längst verstorben ist. So beschließt der kleine Dino sich diesen Panzer zu Eigen zu machen und wird prompt für eine Schildkröte gehalten. Nicht nur, dass man ihn gern verspeisen möchte, seine neuen Artgenossen stehen auch auf der Speisekarte. Seien es die Eier oder frisch geschlüpften kleinen Schildkröten. Gon macht sich mit ihnen auf die Reise und erlebt, wie das Leben einer Schildkröte ist - ein Kampf ums Überleben im rauen Meer. In den weiteren Geschichten geht Gon auf Safari, wo er mit seinen kleinen katzenartigen Freunden ein Leopardenjunges beeindruckt, denn die Steppe zittert vor der Gang und das gefällt dem Kleinen ganz gut, schließlich hat er erst seine Mutter verloren und die Gang lässt sich von den anderen Tieren so gar nichts gefallen - sie sind der Boss, so viel ist klar! In der dritten Geschichte aus diesem Band werden Gon und ein paar Savannenbewohner durch einen Wirbelsturm in die Wüste katapultiert, wo sie bei sengender Hitze um ihr Leben kämpfen müssen - wer wird als erstes aufgeben und wer wird schließlich alle retten?

Auch in diesem vierten Band kann der Leser in die detaillierte Tierwelt abtauchen und sie mit Gon zusammen entdecken. Es gibt spannende und traurige Momente. Der Mangaka hat sich sehr viel Mühe mit seinen Zeichnungen gegebene, sodass jedem Fan von Anime- und Mangazeichnungen regelrecht das Wasser im Mund zusammen läuft. Jedes Panel ist einfach ein Erlebnis! Ganz ohne Worte erzählt der Mangaka die Geschichte, indem er mit seinen imposanten Bildern arbeitet. Es ist einfach ein Fest für die Augen und wird nicht langweilig. Wirklich super gemacht.

5 von 5 Sternen hierfür.

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Kodansha Comics; Auflage: 01 (14. Februar 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1935429426
  • ISBN-13: 978-1935429425
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,3 x 19 cm

Gon Band 3 von Masashi Tanaka

Zum Inhalt:
Tyrannosaurier Gon begibt sich auf die Reise durch die Welt der Tiere. Diesmal geht es den großen Amazonas hinunter, ins australische Outback und ins kalte Sibirien. Ob Krokodil, Giftpilz oder Sibirischer Tiger. Gon hat immer die Oberhand. Geht mit Gon auf Safari in wunderschönen und atemberaubenden Bildern! Und das ganz ohne Text!

Gon liefert in seinem dritten Abteuer wieder einen spektakulären Einblick in die Welt der Natur und Tiere. Detailliert zeichnet Masashi Tanaka die tierischen Protagonisten, lässt sie lachen, weinen, wütend werden. Er schafft es trotz der Details nicht zu übertreiben und der Natur in ihren Details treu zu bleiben. So erlebt Gon ein Abenteuer am Amazonas, wo er sich gegen Piranhas behaupten muss und mit Walen schwimmen geht. Er besucht Australien, wo er bei den Koalabären lebt, mit Kängerus gegen Dingos boxt und mit Nasenigeln Dingos ind ie Flucht schlägt. Er geht auf Pilzsuche mit Waschbären und Bären und erlebt, dass Pilze nicht nur glücklich machen können, sondern auch böse Halluzinationen hervor rufen können. Und er besucht die sibirische Steppe, wo er bei einer Wolfsfamilie lebt, die ihre Mutter verliert und deren Wolfswelpen er sich annimmt. Die Geschichten um Gon machen einfach Spaß. Sie sind humorvoll und verständlich, auch ganz ohne Text. Die Zeichnungen sind wunderbar anzusehen und sind ein MUSS für jeden Mangaka und Zeichner.

Einfach nur mega.


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe: 27.01.2011
  • Aktuelle Ausgabe : 27.01.2011
  • Verlag : Carlsen
  • ISBN: 9783551756053
  • Flexibler Einband 160 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ponyhof Apfelblüte – Paulina und Lancelot: Band 2 (Ponyhof Apfelblüte) von Pippa Young

Zum Inhalt:
Auf dem Ponyhof Apfelblüte werden Träume wahr. Jedes Mädchen findet sein Lieblingspony, kann mit ihm schmusen, es striegeln und natürlich auf ihm reiten!Paulina und ihr Pony Lancelot lieben es, an Springturnieren teilzunehmen. Doch plötzlich reißt Lancelot die Hindernisse und verweigert sogar bei einem wichtigen Wettbewerb! Paulina ist enttäuscht und trainiert härter als je zuvor. Aber Lancelot wird immer schlechter. Was ist nur mit ihm los?

Lena Kennet kann ihr Glück noch immer nicht fassen. Mit dem Umzug von ihr und ihrer Mutter auf Land hat sich ihr größter Wunsch endlich erfüllt. Endlich darf sie auf einem Pony reiten und hat auch noch auf dem Reiterhof Apfelblüte viele neue Freunde gefunden. Als Lena und ihre Freundinnen Paulina bei einem Reitturnier unterstützen wollen, schneidet diese jedoch gar nicht so gut ab, wie sie es eigentlich erwartet hatte und auch die darauffolgenden Trainings laufen nicht so, wie Paulina es gern hätte. Als sich ihr Pferd Lancelot verletzt und erst einmal nicht mehr springen darf, steht für Paulina fest, dass Lancelot einfach keine Lust mehr auf das Springen hat. Lena jedoch hat eine ganz andere Vermutung und versucht das Pony und seine Reiterin wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Der zweite Teil aus der Reihe von Pippa Young ist genauso süß geschrieben wie der erste Teil. Junge Leser kommen schnell in die Geschichte herein und können sich das Lesetempo einteilen, da die Abschnitte immer durch passende Illustrationen begleitet werden. Das lockert das Lesen auf und unterstützt die Vorstellungskraft. Die Autroin verwendet wieder allerlei Begriffe aus der Welt der Pferde, die die jungen Leser beim lesen lernen können. Es ist alles detailliert erklärt und so bleiben keine Fragen offen. Die Autorin legt neben den Ponys sehr viel Wert auf die Beziehung zwischen den Protagonisten. So ist Lena in eine ganz tolle Mädchengruppe aufgenommen worden bei der sich alle gut verstehen und sich gegenseitig unterstützen. Es macht Spaß die Mädchen bei ihren Abenteuern zu begleiten.

Empfehlen möchte ich dieses kleine, aber feine Büchlein allen Fans von Pferdegeschichten - besonders aber jungen Leserinnen, die vielleicht auch so vernarrt in Ponys sind, wie die Mädchen. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten und es wird einfach nicht langweilig!

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Harmonie: 5/5
Details: 5/5
Mädchenfaktor: 100 %

Gesamt: 5/5 Sterne

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 2 (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785578830
  • ISBN-13: 978-3785578834
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2 x 20 cm

Dienstag, 17. Oktober 2017

Der Geist im Spiegel (Gänsehaut #55) von R.L. Stine

Zum Inhalt (Booklet):
Überraschend bekommt Jason von seinen Eltern einen tollen, alten Spiegel geschenkt. Doch von Anfang an hat er das Gefühl, dass mit dem Spiegel etwas nicht stimmt. Manchmal sind sonderbare Schatten darin zu sehen und eines Tages verschwindet sein bester Freund. Jason kann sich das alles nicht erklären, aber dann kommt auch er dem Spiegel zu nahe...

Das Buch:
Jason ist zwölf und lebt mit seiner Familie in einem kleinen Häuschen. Seine ältere Schwester Claudia hat es sich zur Aufgabe gemacht ihm immer gruselige Streiche zu spielen oder ihn wegen seinem noch immer kindlich eingerichteten Zimmer aufzuziehen. Da sein Vater seit einem Jahr arbeitslos ist, beschließen seine Eltern ihm trotz Geldmangel das Zimmer ein bisschen aufzupeppen und kaufen ihm eine alte Kommode, die sie aufbereiten wollen und einen alten Spiegel von dem Jason absolut begeistert ist. Als er eines Abends eine geschriebene Warnung auf dem Boden findet, dass der Spiegel Unheil bringt, ist sich Jason sicher, dass Claudia ihm wieder einen Streich gespielt hat. Doch plötzlich glaubt er in dem Spiegel eine Bewegung gesehen zu haben und als sein Hund sich verändert und sein bester Freund Fred plötzlich verschwindet, ist sich Jason sicher, dass der Spiegel etwas damit zu tun hat. Und damit behält er auch Recht, denn bald zeigt sich der Geist, der in dem Spiegel wohnt. Doch wie kann er seinen Freund retten?


Eigener Eindruck:
Diese Geschichte von R.L. Stine aus seiner Jugendbuchreihe „Gänsehaut“ ist in meinen Augen wirklich gut gelungen. Stine schreibt gewohnt einfach und in jugendlicher Sprache, sodass man die Geschichte schnell begreifen kann, keine Fragen offen bleiben und die Seiten einfach so dahin fliegen. Seinem Schreibstil treu bleibend versucht er in jedem Kapitel mit einer spannenden Stelle zu enden, sodass man gleich weiter lesen möchte, was denn nun passiert ist. Die Geschichte von Jason und Fred ist wirklich gelungen. Man fiebert mit den Jungs mit und hofft, dass sie dem Geist aus dem Spiegel irgendwie entwischen können. Was Jason dabei erlebt ist für junge Leser sicher haarsträubend, für Erwachsene sicher nur ein müdes Lächeln, aber trotzdem interessant. Ich kann mir gut vorstellen, dass junge Leser vielleicht sogar ein bisschen Angst vor Spiegeln bekommen und damit hat Stine in meinen Augen sein Ziel voll und ganz erreicht, nämlich das junge Publikum zum fürchten zu bringen. Trotzdem hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass Stine bezüglich der Schwester ein bisschen mehr bei der Realität geblieben wäre, denn bei den Streichen, die sie ihrem Bruder spielt, wäre wohl kein Elternteil so seelenruhig geblieben wie die Eltern von Jason. Trotzdem finde ich das Buch gut gemacht und halte es für eine solide Gruselgeschichte für junge Leser.


Charaktere:
Fred ist an sich ein ganz sympathisches Kerlchen. Er will stark und mutig sein, hat aber mehr Angst als Vaterlandsliebe. Besonders seiner Schwester scheint es immer wieder zu gelingen ihn zu erschrecken, was ihn wirklich ärgert. Aber er ist auch ein guter freund, das beweist er spätestens dann, wenn er seinen Freund Fred versucht zu unterstützen, obwohl der mehr als unsportlich ist. Trotzdem feuert Jason ihn immer wieder an es weiter zu probieren. Das finde ich, ist ein richtig feiner Charakterzug. Außerdem mag ich seinen Mut den er im Laufe der Geschichte entwickelt.

Seine Schwester Claudia hingegen finde ich als Charakter oder besser gesagt vom Charakter her wirklich grauenhaft. Durch die ständigen Streiche und ihre überhebliche Art nervt sie einfach nur und das macht sie nicht sonderlich sympathisch. Eigentlich ein bisschen schade. Außerdem wäre ich der Meinung gewesen, dass man sie vielleicht hätte noch ein bisschen mehr in die Handlung einbauen können, besonders, als Jason wegen dem Geist so richtig in der Klemme sitzt.


Cover:
Das Cover ist typisch für die „Gänsehaut“-Reihe in einem lilanen Grundton gehalten. Darauf zu sehen ist oben der Titel und darunter ein alter Spiegel aus dessen Glas eine Monster- beziehungsweise Geisterhand herausragt. Das wirkt schon ein bisschen gruselig und ich denke, dass es durchaus neugierig auf die Geschichte macht. Außerdem ist das Cover sehr aussagekräftig bezüglich des Inhalts und somit in meinen Augen wirklich gelungen.


Daten:
Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: cbj (1. Juni 2001)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570209687
ISBN-13: 978-3570209684
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Verpackungsabmessungen: 18,2 x 12,6 x 1,5 cm




Idee: 4/5
Charaktere: 4/5
Emotionen: 3/5
Details: 4/5
Gruselfaktor: 4/5

Gesamt:4/5

Montag, 16. Oktober 2017

Dragon Ball Band 33: Die Cell-Spiele von Akira Toriyama

Zum Inhalt:
Cell langweilt sich fürchterlich, da keiner seiner Gegner ihm gewachsen ist. Deshalb beschließt er, wieder ein Kampfturnier auszurufen. Gewinnt er, vernichtet er die Menschheit. Kann Son-Goku diesen Plan vereiteln? Außerdem das super Special: Was Trunks in der Zukunft erlebte!

Nachdem Cell den Cyborg C18 in sich aufgenommen hat und nun vervollständigt ist, scheint er unbesiegbar. Selbst der Kriegerprinz Vegeta scheint sich an ihm die Zähne auszubeißen und muss eine Niederlage kassieren. Während Trunks gegen ihn kämpft, kommt Cell die Idee, dass er ein Turnier veranstalten möchte. Der Einsatz ist hoch, denn wenn er gewinnt, will er die Welt zerstören und zu der machen, die Future Trunks aus der Zukunft kennt. Er gibt der Gruppe noch einmal ein paar Tage Zeit, um zu trainieren. Genug Zeit für die Gruppe Z, um einen neuen Gott auf Namek zu finden und die Dragon Balls wieder auf die Erde zu holen.

Im nun schon 33ten Band von Dragon Ball kehrt Toriyama in gewissen Zügen zu den Wurzeln der Geschichte zurück. Wieder kommt es zu einem Kampftunier, wenn auch diesmal mit übernatürlich starken Kämpfern. Doch im Großen und Ganzen verspricht die Geschichte wieder nach dem alten Prinzip zu laufen, jeder gegen jeden und der Gewinner kommt eine Runde weiter. Außerdem reist Goku auf das neue Namek und nimmt von dort einen alten Bekannten mit, der von nun an der Gott der Erde sein soll, damit es dort auch wieder die Dragon Balls gibt. Mit der Rückkehr von Shenlong ermöglicht der Zeichner wieder ganz neue Möglichkeiten - man könnte Cell ja einfach weg wünschen, aber hier wird es wohl wieder einmal nur darum gehen, dass, sollte jemand in dem Turnier sterben, derjenige wieder belebt werden kann. Während der Vorbereitungszeit versuchen die Freunde einem ganz normalen Leben nachzugehen, was ich schon fast ein bisschen suspekt finde. Es bleibt also abzuwarten, wie die Geschichte nun weiter geht, aber ich denke die nächsten Bände werden sich wohl um das Turnier drehen. Das verspricht wieder interessante Kämpfe und energiegeladene Zeichnungen. Ich bin begeistert und gespannt.

Von mir gibt es weiterhin eine absolute Leseempfehlung. Freunde des Material Arts werden ab hier wieder voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

5 von 5 Sterne

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Carlsen (15. Februar 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551736235
  • ISBN-13: 978-3551736239
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2 x 17,7 cm