Dienstag, 18. Juli 2017

Wedding Peach Band 04 von Nao Yazawa

Nachdem der Feuerdämon Ignis eines der zauberhaften Vier in seinen Besitz gebracht hat, ist Yuri oder besser gesagt der Engel Lily fest entschlossen, sich dieses Schmuckstück wieder zu holen, da es sich hierbei um die Ohrringe ihrer verstorbenen Großmutter handelt. Währenddessen bekommt Hinagiku von ihrer Mutter eine Kette geschenkt und möchte sich mit ihrem Jugendfreund Takuro unterhalten, da sie der Meinung ist, dass er sich sehr verändert hat - das ist aber kein Wunder, denn noch immer wissen die Engel nicht, dass Takuros Körper von Ignis befallen ist. Nach einem Streit mit Takuro muss Hinagiku erkennen, dass ihr Freund einfach nicht mehr der ist, der er einmal war. Doch lange kann sie ihm nicht böse sein, als sie erkennt, was wirklich hinter seiner Veränderung steckt. Wieder einmal ist es an den Engeln die Dämonen in ihre Schranken zu weisen.

Im vierten Band rund um die Serie Wedding Peach - welche von ihrem Hergang noch immer stark an die Magical-Girl-Serie Sailor Moon erinnert - lässt die Autorin Nao Yazawa ihre Engel wieder einmal schwere Aufgaben lösen. So muss Lily sich ihren Teil der zauberhaften Vier von dem Feuerdämon Ignis zurück holen und auch Hinagiku muss ihre Freundschaft zu Takuro in Frage stellen, nicht zuletzt, weil sie bemerkt, dass da nicht nur Freundschaft ist. Die Grausamkeit der Dämonen wird in diesem Band ebenfalls, wenn auch noch stark verniedlicht, dargestellt. Die Wasserdämonin Potamos wird an Ignis Stelle eingesetzt und schreckt nicht davor zurück ihren Vorgänger wortwörtlich auszuradieren. Dem Leser stehen für den nächsten Band also neue Abenteuer ins Haus, die für die Engel scheinbar noch schwerer zu bewältigen sind. Neben den Beziehungen der Engel stehen in diesem Band die zauberhaften Vier im Vordergrund, welche sich aus Gegenständen zusammen setzen, die natürlich, wie sollte es auch anders sein, sich an der Tradition von Hochzeiten orientiert. So ist eines der Gegenstände etwas Geborgtes - Momokos Ring, etwas Geschenktes - Hinagikus Kette und etwas Blaues - die Ohrringe von Yuri. Spätestens ab den Ohrringen weiß der Leser auch schon, dass die Kette, die Hinagiku von ihrer Mutter geschenkt bekommt, definitiv ein Teil der zauberhaften Vier ist. Was ich an diesem Band mochte war, dass Momoko und Yosuke nicht so sehr im Vordergrund gestanden haben, sondern vor allem die Beziehung von Hinagiku und Takuro beleuchtet wurde. Im Anschluss zu dem Band gibt es noch eine Zusatzstory, die mir persönlich auch ganz gut gefallen hat.

Empfehlen möchte ich den Manga weiterhin allen Fans von romantischen Magical-Girl-Reihen. Ihr kommt hier voll auf eure Kosten, auch wenn es noch immer ein bisschen komisch anmutet, dass die Engel zuerst im Hochzeitskleid in den Kampf ziehen und erst dann ihre Kampfmontour anbekommen. So ein bisschen komisch ist das schon, aber da kann man drüber hinweg sehen. Auch sollte man über starke Ähnlichkeiten zu Sailor Moon hinweg sehen können, dann macht der Manga richtig Spaß.

4 von 5 Sternen

  • Broschiert
  • Verlag: Ehapa Comic Collection (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898853047
  • ISBN-13: 978-3898853040
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Verpackungsabmessungen: 18,3 x 11,6 x 1,9 cm

An Tagen wie diesen (booksnack) von Nadin Hardwiger

Zum Inhalt:
Wenn euch das Glück auf die Schulter tippt. Liebe Mütter, kennt auch ihr diese ganz speziellen Tage, an denen das Glück euch nicht einfach nur so auf die Schulter tippt, sondern euch nach allen Regeln der Kunst umarmt?

Als Mutter hat man es nicht einfach. Das weiß die Protagonistin, als ihre Tochter mitten in der Nacht ruft und von ihren Träumen erzählen möchte, natürlich noch einmal aufs Klo muss und etwas trinken möchte. Schlaf wird ja überbewertet. Schlaf wird auch im Nachbarhaus überbewertet, wenn die Katze nach Futter verlangt und das Fell geputzt werden soll. Da ist es auch egal, ob es eben mitten in der Nacht ist. Alles für die Katze, alles für das Kind. Und doch ist das Glück, auch wenn es viel Arbeit macht, ganz nah und greifbar.

Mit dem Booksnack " An Tagen wie diesen" lotst uns Nadin Hardwiger in den ganz normalen Alltag von Müttern und Katzenbesitzern. Jeder liebt und kümmert sich um seine Lieblinge auf seine Weise und doch ist die Moral der Geschichte eine ganz einfache: Es ist egal, was passiert, es ist egal, wie wenig Schlaf man hat oder welche Mühen man auf sich nimmt. Es sind die kleinen und doch besonderen Momente, die einen immer wieder für die Arbeit und Geduld belohnen. Sei es nun nur durch eine Kinderumarmung oder durch ein zufriedenes Katzenschnurren. Eine wirklich schöne Geschichte. Herzlich schön. Ich hätte mir zwar gern mehr Details gewünscht und noch ein bisschen mehr Handlung, aber im Effekt ist bei mir angekommen, was die Autorin sagen wollte.

4 von 5 Sternen

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 397 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 54 Seiten
  • Verlag: booksnacks.de (1. Mai 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0713ZZSPN

Bloody Qindie präsentiert: Besessen: Halloween-Special (Anthologie)

Zum Inhalt:
Höllenmäßiger Besuch ... Kampf gegen innere und äußere Geister ... Bedrohung der Menschheit ... oder nur eines Einzelnen. Finden Sie heraus, was das Jenseits vom Diesseits unterscheidet. Lernen Sie die Möglichkeiten eines Ifrits kennen. Mieten Sie sich zur Abwechslung mal einen Körper. Tauchen Sie ein in die Abgründe der menschlichen Seele, leben und leiden Sie mit. Bloody Qindie präsentiert erneut deutsche Dark Fantasy Kurzgeschichten mit Gänsehautfeeling.
10 Qindie-Autoren nehmen Sie mit in die Abgründe ihrer Fantasien, denen eines gemeinsam ist: Sie alle sind „Besessen“.

Folgende Geschichten sind enthalten:
Fließen – Melanie Meier
Die Kunst des Überlebens – matì
Gelee – Divina Michaelis
Bubu – Nike Mangold
Glitzernde Scherben aus Dunkelheit – Katharina Gerlach
Der Jenseitsapparat – matì
Rent a Body, Inc. – Jana Oltersdorff
Der Besucher – Selma J. Spieweg
Lass mich frei! – Martina Bauer
Pranger – Kathleen Stemmler
Rendezvous mit dem Nachtalb – L.U. Ulder
Die trügerische Lust der Weiber von Fallensham – matì
Eine unheilige Wette – Divina Michaelis

Mit der Geschichtensammlung "Bloody Qindie präsentiert: Besessen - Halloween Special" veröffentlichen 10 Autoren aus dem Qindie-Universum eine durchaus interessante Ansammlung an Gruselwerken. Es wird sich mit paranormalen Wesen und menschlichen Abgründen beschäftigt.

So treffen wir gleich als Einstiegsgeschichte auf einen besessenen Autor. Die Geschichte an sich ist nach mehrmaligem Lesen ganz nett, hat mich persönlich aber erst einmal davon angehalten weiter zu lesen, da sie mir keinen Spaß gemacht und mich verwirrt hat. Wer die erste Geschichte überwunden hat, trifft dann unter anderem auf einen mordlüsternen Bären, auf einen verwunschenen Spiegel in dem ein Dämon haust, einen besessenen Laptop, einen altraumspinnenden Nachtalb sowie auf ein vermehrungswütiges Gelee, einen Körperwandler, einen verrückten Mörder und auf Geister. Jedoch sind nicht alle Geschichten so gruselig, wie man sich das vielleicht bei einem Halloween-Special erhofft. Viele Geschichten sind zwar sehr gut geschrieben, bauen aber die gruselige Stimmung einfach nicht auf. Statt dem Gruselfaktor werden dem Leser statt dessen viele explizite Sexszenen oder -fantasien geliefert, die sicher nicht jedermanns Geschmack sind. Zeitweise mutet es fast sogar ein bisschen so an, als hätten manche Autoren ihr Ziel verfehlt. Gerettet wird das Ganze dann wieder durch Geschichten, die sich wirklich sehen lassen können. Welche Geschichte mir hier besonders gut gefallen hat und wirklich Stimmung gemacht hat war die Story von Katharina Gerlach "Glitzernde Scherben in der Dunkelheit" und "Die Kunst des Überlebens" von mati. Diese sind mir besonders in Erinnerung geblieben.

Empfehlen möchte ich das Buch all jenen, die eine Anthologie für Zwischendurch suchen. Die Geschichten sind angenehm von der Länge und lassen sich bequem häppchenweise in der Pause lesen. Wer jedoch richtig guten Horror sucht, der sollte hier die Finger davon lassen. Emotionen werden in so mancher Geschichte zwar aufgebaut, aber das richtig große Herzrasen, die beklemmende Stimmung, die bleiben aus, was ich wirklich schade finde. Außerdem sollte man auch darauf gefasst sein, dass sich in die ein oder andere Geschichte Rechtschreibfehler geschlichen haben, die den Lesefluss kurz unterbrechen.

Idee: 4/5
Emotionen: 3/5
Logik: 3/5
Spannung: 2/5

Gesamt: 3/5

  • Taschenbuch: 282 Seiten
  • Verlag: Independent Bookworm (7. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3956810791
  • ISBN-13: 978-3956810794
  • Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 1,6 x 19,8 cm

Rubinstern (eshort) von Jessica Ravenwood

Achtung Spoiler!

Zum Inhalt:
Rubinstern Erzählt die Geschichte von Jessica, die einen Faible für Magie, Okkultes, Vampire und Rubine hat. Mit Hilfe eines neu erstandenen Sternrubins lenkt sie die Aufmerksamkeit des äußerst attraktiven Vampirs André auf sich!

Jessica entdeckt beim Bummeln in einem Laden einen Rubinstern, den sie sich schon immer gewünscht hat. Sofort kauft sie ihn und weiht ihn zu Hause in einem magischen Ritual. In der nachfolgenden Nacht träumt Jessy von zwei attraktiven Vampiren. Als sie am nächsten Tag mit ihren Freundinnen feiern geht, trifft sie dort auf den jungen Mann Picasso, welcher dem einen Vampir aus ihren Träumen zum verwechseln ähnlich sieht und auch sein Freund, den sie wenig später kennen lernt, ähnelt dem anderen Vampir aus ihrem Traum... was hat das zu bedeuten?

Da ich bereits ein eshort der Autorin gelesen habe und es mir gefallen hatte, dachte ich mir, dass ein weiteres Werk wohl nicht schaden könnte. Doch mit diesem kostenlosen ebook bin ich einfach nur enttäuscht worden. Das ebook entpuppte sich als FanFiction, wenn man das überhaupt als solches bezeichnen kann. Traurig an diesem Werk ist, dass die Idee vielleicht nicht schlecht war, aber die Umsetzung einfach nur grauenvoll - so hart muss ich es leider sagen. Wir lernen hier Jessica kennen (die wahrscheinlich die Autorin selbst darstellen soll?), welche in der Gothicszene beheimatet ist und deren Lebensstil auch frönt. Musiktechnisch war mir Jessica wirklich sympathisch, aber der Rest an ihr war widersprüchlich. Sie will ein Gothic sein, ein Mauerblümchen, dann wieder erotisch, verletzt, weil ihr Ex sie verlassen hat, dann wieder eiskalt, gleichgültig und mutig. Die Emotionen und ihre Darstellung wechseln so oft und schnell, dass ich mich wirklich gefragt habe, ob sie wohl schizophren ist. Der Verlauf der Geschichte ist sehr sprunghaft, weshalb man gar nicht wirklich in der Geschichte ankommen kann - nach Hause kommen, schlafen, rauchen, bis in die Puppen wach bleiben, feiern, nach Hause, einkaufen, sich wundern, Freunde tauchen auf. Alles Schlag auf Schlag, es fehlen die Details um die Szenen stimmig zu machen, es fehlen Hintergrundinformationen. Die Dialoge sind auch sehr sparsam und von Emotionen will ich mal gar nicht reden. Sie lebt in Trennung, sie trauert nicht wirklich und verliebt sich sofort in den nächstbesten. Sie trifft auf Vampire und betrachtet alles recht nüchtern, da ist keine Angst, kaum eine Faszination. Durch Jessica betrachtet der Leser alles so nüchtern, dass das Lesen einfach keinen Spaß macht. Was mich schließlich nur noch hat den Kopf schütteln lassen waren dann Szenen wie:
1. die Besichtigung der Villa mit den 3 Sarkophagen auf denen sich dann Picasso und ihre Freundin vergnügen - bisschen nen Fetisch scheint die Autorin schon zu haben..
2. die Begegnung mit ihrem Ex und Isabel und ihre Reaktion. Schlecht dargestellt, unglaubwürdig beschrieben.
3. der Typ in der Disco der sofort sein Leben lassen musste und im Müll landete - wie einfallsreich und unvorsichtig vom Herrn Vampir
4. die relativ letzte Szene in der sie ein Mausoleum aufbrechen und gleich überall romantisch Kerzen brennen und sie es auf einem Sarg treiben - ja die Autorin hat definitiv einen Fetisch und ich finde es krank
5. außerdem bleiben an so vielen Stellen Fragen offen, dass man unzufrieden aus der Geschichte hinaus geht.

Für mich war die Story ein absoluter Reinfall und scheint mir eher eine Geschichte von einem 13jährigen Teenie zu sein, der zu viel Emo- und Gothicdrops genascht hat. Schade um die Grundidee, schade um die Zeit.

1 von 5 Sternen

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 954 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 35 Seiten
  • Verlag: BoD E-Short; Auflage: 1 (29. Juli 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01DZZAATW

Montag, 17. Juli 2017

Die Rezeptur des Bösen (eshort) von Birgit Jasmund

Zum Inhalt:
Die Vorgeschichte zu "Der Duft des Teufels". Köln 1695: Ein Duftwasser versetzt die Stadt in Hysterie. Seine Wirkung ist enthemmend, unschuldige Jungfrauen treibt es in die Arme des Teufels – doch woher stammt die Tinktur wirklich? Und welche böse Macht bedient sich ihrer, um dem Fürsten der Finsternis zu huldigen?

Nach einem verheerenden Brand bei dem seine Tochter umkommt und er schwere Verbrennungen erleidet, ist der Mann Jodokus der festen Überzeugung, dass seine Tochter sich mit dem Höllenfürsten vereint hat und nun an dessen Seite dessen Braut ist. Er sieht sich selbst als Meister und Botschafter seines neuen Herren und macht sich auf den Weg, um einen Händler aufzusuchen, der ihm einen Gefallen tun soll. Ohne Umschweife erreicht er bald einen anderen Ort, lässt sich dort neu einkleiden und ein Wässerchen in einem Labor zusammen brauen. Von dort aus reist er weiter und sucht sich unterwegs einen Diener, um später in Köln sein Wässerchen unter die Leute zu bringen. Fortan warten die Damen der Dörfer auf ihn und reißen ihm jenes regelrecht aus den Händen, denn es verspricht ihnen Heilung und soll enthemmend wirken.

Als Appetizer zu dem Hauptroman "Der Duft des Teufels" präsentiert Birgit Jasmund einen stimmigen eshort der Lust auf mehr macht. Leider bleiben jedoch in diesem eshort einige Fragen unbeantwortet, sodass ich ihm keine volle Punktzahl geben kann. So stellt sich mir die Frage wie Jodokus den Händler so herumkommandieren konnte, ohne dass dieser ihn verraten hätte oder hochkant wieder seines Hauses verwiesen. Auch hat sich mir nicht ganz erschlossen, warum der junge Diener so schnell klein bei gegeben hat. Auch die Szene in der Kirche, als er vor den Altar "groß macht" ist mir doch etwas befremdlich erschienen - drückt aber seinen Wahnsinn sehr gut aus. Ich bin bei diesem eshort ein bisschen zweigeteilter Meinung. Einerseits hat er mir nicht so gut gefallen, da ich mir viele Dinge zusammen reimen musste, aber auf der anderen Seite hat er mich neugierig auf das Hauptwerk gemacht und ich denke das sollte auch Sinn der Sache sein. Ich jedenfalls werde mir den Hauptroman demnächst besorgen.

Empfehlen möchte ich den eshort allen, die gern etwas für zwischendrin lesen wollen. Ihr könnt das Werk kostenlos im Tolino-Shop erwerben. Wer auf Details und Erklärungen verzichten kann, bekommt hier einen soliden mittelalterlichen Leckerhappen.

3 von 5 Sterne

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2049 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 34 Seiten
  • Verlag: Aufbau Digital (24. März 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B06XPLNZQY

Wedding Peach Band 03 von Nao Yazawa

Noch immer befindet sich Momokos Schwarm Yosuke in den Fängen des Dämons Ame. Während die drei Freundinnen versuchen Zugang zu dem Versteck der Dämonen zu bekommen gehen immer wieder die Nerven von Momoko durch, da sie sich große Sorgen um Yosuke macht. Nur durch Hinagiku und Yuri gelingt es ihr einen kühlen Kopf zu bewahren. Als die drei Engel der Liebe endlich Zugang zu dem Versteck haben und Momoko auf Yosuke trifft, erkennt er sie in dem Engel Wedding Peach. Doch viel Freude über ihr Wiedersehen bleibt den beiden nicht, denn der Dämon Ame und Raindevila greifen Yosuke und die Engel erneut an. Als Strafe, dass Ame versagt, will Raindevila ihn beseitigen und Ame ist fest entschlossen Peach mit sich mitzunehmen.
Außerdem taucht der Feuerdämon Ignis auf und versucht den Freundinnen das Leben schwer zu machen. Indem er sich in Hinagikus Jugendfreund Takuro Amano einnistet hat er bald die Möglichkeit den Engeln immer näher zu kommen und Unruhe zu stiften.

Mit dem dritten Band von Wedding Peach präsentiert Nao Yazawa wieder einmal einen Magical-Girl-Manga, der an Niedlichkeiten nicht übertroffen werden kann. Die Freundinnen Momoko, Hinagiku und Yuri machen sich auf den Weg, um Yosuke aus den Fängen der Dämonen zu befreien. Dabei drückt die Autorin die Gefühle von Momoko sehr gut aus. Einzig was mich an dieser Reihe bis jetzt wirklich stört ist, dass das alles noch immer sehr nach Sailor Moon aussieht. Es fehlt wirklich noch, dass Yosuke zu einem Dämon wird und wir haben den Handlungsklassiker rund um Sailor Moon und ihren Tuxedo Mask. Auch, dass Yosuke immer wieder für Momoko in die Bresche springt und sich vor sie wirft ist in meinen Augen ein bisschen unnötig. Er will sie beschützen, ja, aber ist sie nicht diejenige, die die magischen Fähigkeiten hat und sich viel besser verteidigen kann? Stattdessen muss sich Yosuke als Normalsterblicher immer wieder den dunklen Mächten der Dämonen aussetzen und steckt das immer wieder sehr gut zurück - ein bisschen ohnmächtig wird er, aber scheinbar gibt es keine bleibenden Schäden, wo die Dämonen doch so gefährlich sind. Das ist eigenartig und unterstützt meine Theorie, dass Yosuke wohl auch nicht ohne Geheimnis ist.

Empfehlen möchte ich den Manga weiterhin allen Fans von romantischen Magical-Girl-Reihen. Ihr kommt hier voll auf eure Kosten, auch wenn es noch immer ein bisschen komisch anmutet, dass die Engel zuerst im Hochzeitskleid in den Kampf ziehen und erst dann ihre Kampfmontour anbekommen. So ein bisschen komisch ist das schon, aber da kann man drüber hinweg sehen. Auch sollte man über starke Ähnlichkeiten zu Sailor Moon hinweg sehen können, dann macht der Manga richtig Spaß.

4 von 5 Sternen

  • Broschiert: 186 Seiten
  • Verlag: Ehapa Comic Collection (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898853039
  • ISBN-13: 978-3898853033
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Verpackungsabmessungen: 17,8 x 11,4 x 2 cm

Wedding Peach Band 02 von Nao Yazawa

Nachdem der Quälgeist Jamapi Besitz von Momokos Schwarm Yosuke ergriffen hat, soll er Momoko töten, damit der Dämon Ame durch sie als Engelskriegerin Wedding Peach in seiner Aufgabe nicht mehr gestört werden kann. Durch die Gefühle von Momoko passiert es aber, dass der Quälgeist Jamapi lieb wird und Ames Plan wieder einmal fehl schlägt. Momoko nimmt den kleinen Quälgeist gegen den Willen ihrer Freundinnen bei sich auf. Da sie aus einer edlen Gesinnung handelt offenbart sich ihr der erste der zauberhaften Vier - Gegenstände mit ungeheurer Macht. Doch diese zu finden ist schwer. Denn man kennt weder Aufenthaltsort noch Form der Vier.
Nach dem Kampf nähert sich Momoko wieder Yosuke an und die beiden verabreden sich. Doch die Dämonen kennen nun Momokos Schwachpunkt und entführen ihn. Gemeinsam mit ihren Freundinnen macht sich Momoko auf den Weg, um ihre große Liebe zu retten.

In der Fortsetzung der Magical-Girl-Reihe "Wedding Peach" präsentiert Nao Yazawa wieder eine sehr gelungene Story. Noch immer ähnelt sie sehr der Magical-Girl-Reihe "Sailor Moon", macht aber trotzdem Spaß. Die kitschigen Zeichnungen sind noch etwas gewöhnungsbedürftig, dürften aber genau das richtige für eine junge Leserschaft sein. Wer als erwachsener Leser darüber hinweg sehen kann, bekommt eine solide Story, die sich rund um Dämonen, Engel und natürlich das heiraten dreht. Weit oben im Kurs steht neben der Liebe auch die gute Freundschaft zwischen Momoko und ihren Freundinnen Hinagiku und Yuri. Die Mädchen halten zusammen, komme was wollen. Dass gerade Momoko in diesem Band wieder einmal in den Fokus gerät ist schlicht und einfach der Tatsache geschuldet, dass es in diesem Manga im Gegensatz zu Sailor Moon keine große Geheimniskrämerei über die Identität der Charaktere gibt. Das macht das Ganze natürlich nicht so langatmig. Was mich an dem Band begeistert hat ist die Art des Quälgeist Jamapi. Er will einerseits lieb sein, will aber nicht den Anschluss zu seinem Meister Ame verlieren, was ihn wirklich in die Verzweiflung treibt.
Neben dem Kampf der Engel gegen die Dämonen, der wirklich interessant gestaltet ist, geht es in dem Manga aber auch um die Liebe zwischen Yosuke und Momoko. Obwohl die beiden sich scheinbar zu Beginn nicht leiden konnten entwickelt sich nun eine zarte Liebe. Das geht in meinen Augen zwar ein bisschen fix, war aber abzusehen. Dass Yosuke immer wieder durch Momoko in den Fokus der Dämonen gerät ist für den armen Kerl natürlich nicht ohne, aber ich denke auch von Yosukes Seite werden wir noch einige Überraschungen erleben. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Autorin, da die Story so sehr der von Sailor Moon ähnelt, aus dem guten Yosuke auch noch einen Dämonenfürsten macht - würde zumindest vom Ablauf her stimmig sein. Man darf also gespannt sein.

Empfehlen möchte ich den Manga allen Fans von romantischen und magischen Magical-Girl-Serien. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten, wenn ihr darüber hinweg sehen könnt, dass sich die Geschichte sehr der von Sailor Moon Annähert.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.


  • Broschiert
  • Verlag: Ehapa Comic Collection (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898853020
  • ISBN-13: 978-3898853026
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Verpackungsabmessungen: 18,4 x 11,6 x 1,9 cm