Samstag, 26. November 2016

Melody of Eden - Blutgefährten von Sabine Schulter

Melodys Leben ist eigentlich ganz normal. Sie lebt in der Großstadt, hat einen guten Job und vor allem Freunde, mit denen sie sich gern trifft. Es könnte nicht perfekter sein. Als sie eines Abends mit ihrer Freundin Daisy unterwegs ist, möchte sie sich vergewissern, ob es wirklich Vampire gibt, so wie es in den Straßen der Stadt gemunkelt wird. Gegen den Willen ihrer Freundin finden sich die beiden Mädchen vor einem der Eingänge zur Kanalisation wieder und dort erlebt Melody zum ersten mal, was es bedeutet, um sein Leben zu bangen. Denn aus der Dunkelheit taucht ein unwirkliches Wesen auf. Ein Vampir. Ein Wilder, der ohne Sinn und Verstand existiert und nur noch für den Blutdurst lebt. Ein Wesen, das nichts mehr mit einem Menschen gemein hat. Ehe sich Melody versieht wird sie von jenem Wesen in die Kanalisation geschleppt. Rettende Hilfe bekommt sie von einem unbekannten Mann, der ganz genau zu wissen scheint, was er tut. Sofort ist sie von ihm fasziniert, obwohl sie ganz genau weiß, dass er ein Vampir und somit auch gefährlich ist. Doch Eden ist anders als die Wilden. Er ist ein zivilisiert und arbeitet für die Nachtpolizei, die es sich zur Aufgabe gemacht hat die Menschheit vor den Wilden zu schützen. Immer wieder kreuzen sich die Wege der lebensfrohen jungen Frau und des verschlossenen Vampirs. Doch dann gerät Melody in den Fokus von jemanden, der mit der Nachtpolizei noch ein Hühnchen zu rupfen hat.

Ich gab alles, um mich befreien zu können, und doch hätte ich mich genauso gut entspannen können. Denn all meine Bemühungen waren umsonst. Das Wesen war so stark, dass ich
absolut nichts ausrichten konnte.
Verzweifelt schluchzte ich, bäumte mich ein letztes Mal auf und schrie so laut um Hilfe, dass mir die Kehle schmerzte. Aber hier unten würde mich niemand hören, das dachte ich zumindest.
(Melody begegnet einem Wilden)

Wer bereits Geschichten von Sabine Schulter kennt, der weiß, dass sie immer sehr viel wert auf Emotionen legt und diese auch wahnsinnig gut darstellen kann. Bereits ab den ersten Seiten ist man voll und ganz in der Geschichte von Melody und Eden gefangen und fiebert mit den beiden mit. Der wechselnde Erzählstil der beiden Protagonisten trägt dazu bei, dass man sich in beide Charaktere sehr gut hinein versetzen kann. Sabine schafft es ebenfalls wieder durch die vielschichtigen Charaktere zu begeistern. So treffen wir hier auf einen starken und grummeligen, aber herzensguten Anführer der Vampire. Wir haben außerdem eine kleine Dame als Vampirin, die Melody sofort ins Herz schließt und die man am liebsten nur noch knuddeln möchte. Aber wir haben hier auch einen durchtriebenen Gegner, der sich wahrlich etwas einfallen lässt, um der Nachtpolizei und den Menschen das Leben schwer zu machen. Neben detaillierten Beschreibungen und emotionalen Momenten punktet die Geschichte vor allem durch gepfefferte Dialoge und witzige Szenen, die den Leser unter anderem wild giggelnd von den Seiten aufschauen lässt. Diese Reaktion gibt es bei mir recht selten, aber Sabine Schulter hat es wieder einmal geschafft alle Emotionen auf mich zu übertragen. Ich habe gelacht und ich habe geweint. Es ist genau das, was man sich von einer guten Geschichte erhofft. Man wird einfach mitgerissen.

»Ivy, ist ein alter Freund unter ihnen?«
Wieder zuckten die Augen des Mädchens umher. »Ja«, war schließlich ihre Antwort.
Scott zeigte ein wildes Grinsen, das mir sogar an seinem Bart vorbeidie spitzen Eckzähne offenbarte. »Sehr schön, dann zeigen wir ihm mal, dass er sich wieder verkriechen kann.«
Zusammen traten Scott, Eden und Ivy an den schießenden Männern vorbei in den Tunnel.
(Melody wird gerettet und erlebt die Macht der Vampire)

Melody als Charakter ist wirklich faszinierend. Sie ist ein aufgewecktes Mädel, was genau weiß, was sie im Leben erreichen will. Sie ist ehrgeizig und legt viel wert auf Freundschaft. Außerdem ist sie ein herzensguter Mensch der niemanden vorab verurteilt, sondern mit sehr viel Feingefühl auf ihr Gegenüber zugeht, was ihr vor allem bei den Mitgliedern der Nachtpolizei jede Menge Pluspunkte bringt. Außerdem ist Melody trotz ihrer Angst immer wieder eine Kämpfernatur und weiß ganz genau, wenn es darauf ankommt. Dass sie sich in den verschlossenen Eden verguckt ist ihr also nicht zu verdenken, da sie nicht nur das Äußere betrachtet, sondern auch versucht hinter die harte Schale zu gucken. Trotzdem ist sie sich bewusst, dass ein Mensch und ein Vampir nicht zusammen sein können. Sie erwartet nichts und ist mit dem zufrieden, was das Leben ihr bietet. Außerdem hält sie nie lange mit ihrer Meinung hinterm Berg und sagt alles so, wie sie es denkt, was sie in meinen Augen noch sympathischer macht.

Eden ist fast schon das Gegenteil von Melody. Wo sie offen und fröhlich ist, scheint er immer nur distanziert, ernst und verschlossen. Doch nach und nach lässt der Vampir seinen emotionalen Vorhang fallen und sich von Melody vereinnahmen. Er ist um die Sicherheit der Menschen besorgt und trägt sehr viele Schuldgefühle mit sich herum, was vor allem mit dem Gegner der Vampire – Rufus – zu tun hat. Oft hängt er seinen Gedanken nach und lässt es fast schon zu, dass sie ihn zu sehr beeinflussen. Trotzdem ist er immer bei der Sache und steht vollends für das ein, was die Nachtpolizei für ihn vermittelt. In Melody scheint er bald seinen Schwachpunkt gefunden zu haben, denn durch sie erlaubt er sich Gefühle und scheint für Rufus angreifbarer als je zuvor.

»Danke, Mel«, sagte er und ich hörte deutlich, wie tief empfunden diese beiden Worte gemeint waren.
»Wofür?«, fragte ich überrascht.
Ich erstarrte verblüfft, als der junge Vampir nach meiner Hand griff und sie in dem Licht des beginnenden Tages betrachtete.
»Dafür, dass du mir die Möglichkeit gegeben hast, mich in den letzten Stunden lebendig zu fühlen«, erklärte er, ohne mich anzusehen. Er ließ meine Hand los und sprang auf das Balkongeländer, bevor ich seinen Worten einen richtigen Sinn entnehmen konnte.
(Melody schafft es den ernsten Eden ein paar Emotionen zu entlocken)

Was soll ich sagen? Ich liebe dieses Buch. Nicht nur, dass ich es mit als Erste lesen durfte und weil es um Vampire geht, sondern auch, weil es mir gewidmet wurde und ursprünglich einmal mein Geburtstagsgeschenk war. Ihr könnt euch vorstellen, wie gerührt ich war, als ich es „auspacken“ durfte – ich hab geheult wie ein Schlosshund, weil ich weiß, wie viel Mühe hinter einem Buch steckt. Empfehlen möchte ich das Buch allen Vampirfans, die sich gern auf eine neue Art der Vampire einlassen möchten. Die Vampire von Sabine Schulter sind weder klischeebehaftet, noch sind sie unfehlbar. Diese Vampire haben alle einen verschiedenen Wesenszug und machen die Geschichte zu etwas ganz besonderem.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Emotionen: 5/5
Logik: 5/5
Details: 5/5

Gesamt: 5/5


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1697 KB
  • Verlag: Dark Diamonds (25. November 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01M275J8Y

Donnerstag, 24. November 2016

Liebessehnsucht (booksnacks-Sammlung) von Monika Detering

Zum Inhalt:
Sei es die Freude in Carls Augen, mit ihr den Tango zu tanzen, während Bäntheim die falschen Früchte der Phantasie pflückt, sei es Effy, die sich in Wünschen nach einem Kind verliert, Emmi Thulin, die auf ihren Liebsten wartet, oder eine Zehnjährige, die das erste Glück und den ersten Schmerz erfährt: In ihnen allen bleibt die Sehnsucht nach Liebe und die Traurigkeit bittersüßer Wehmut. Fünf booksnacks aus der Feder von Monika Detering, die leichtfüßig, unterhaltsam oder auch mal ernster über die schönste Sache der Welt schreibt – lieben und geliebt zu werden. 

Mit dem Sammelband Liebessehnsucht präsentiert Monika Detering fünf verschiedene Booksnacks, die sich rund um das Thema Liebe drehen. 

In "Carls Tango", erleben wir den Bibliothekar Carl Hertzsprung, der es endlich wagt etwas in Leben zu tun und aus seiner Gradlinigkeit ausbricht. Er verliebt sich und öffnet sich endlich seinem Umfeld, aber das Leben hat auch Enttäuschungen parat.

In "Zehn und noch kein Busen", erlebt ein zehnjähriges Mädchen seine erste kleine Schwärmerei und was es heißt eben doch ein Mädchen zu sein, wenn der schnöde Alltag wieder einkehrt.

In "Emmi Thulin", darf der Leser erleben, was es heißt unsterblich zu lieben und unendlich lange zu hoffen.

In "Effys Träume und Hühnerschenkel", erfährt der Leser, was es heißt zu lieben und zu hoffen, bis man verrückt wird.

Und in "Bäntheim hatte genug", geht es darum, wie es ist, wenn einem das widerfährt, was man anderen vielleicht selbst angetan hat und wie man sich dabei fühlt.

Alle fünf Geschichten aus der Feder von Monika Detering lassen sich stimmig lesen. Man kommt vom Ablauf der Geschichte her mit und kann sich in die Charaktere hinein versetzen. Monika Detering schafft es jede Story stimmungsvoll aufzubauen, sodass man z.B. mit Carl hofft, mit dem kleinen zehnjährigen Mädchen mitfühlen oder schockiert über eine der Geschichten ist. Trotz ihrer Kürze sind die Geschichten in meinen Augen gelungen. Mir gefällt es, deswegen bekommt die booksnack-Sammlung von mir definitiv eine Leseempfehlung.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Logik: 5/5
Details: 5/5

Gesamt: 5/5

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 286 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 45 Seiten
  • Verlag: booksnacks.de (27. Oktober 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01M3VBLVB

Dienstag, 22. November 2016

Yours - Atemlose Liebe von Mimi Jean Pamfiloff

Taylor Reed ist wortwörtlich am Ende. Im Gegensatz zu ihrer berühmten, aber verstorbenen Mutter, ihrem berühmten Vater und ihren erfolgreichen drei Brüdern ist sie ganz unten angekommen. Und das alles nur wegen Bennett Wade, dem Milliardär, nachdem dieser sie bei einer Konferenz zur Weißglut trieb und sie darauf ihren Job kündigte, ehe sie gekündigt werden konnte. Sie war guter Dinge, dass sie es auch allein schaffen würde und gründete ihr eigenes Unternehmen, bei dem sie die Chefetagen coachen wollte, um diesen einen besseren Umgang mit ihren Angestellten beizubringen und so den Ertrag der Unternehmen zu steigern. Jedoch scheint sich niemand für ihr Vorhaben zu interessieren und so ist sie nun da, wo sie nie hin wollte. Am alleruntersten Etage der Nahrungskette, total Pleite und auf ein Wunder hoffend. Als sich doch ein Kunde für ihr Programm interessiert, ist sie jedoch nicht gewillt, mit ihm zusammen zu arbeiten. Denn der Kunde ist kein Geringerer als Bennett Wade höchstselbst. Doch er bleibt hartnäckig und scheint Taylor dann doch überzeugen zu können, zumindest so lang, bis ihr auf einer Charity-Gala zu Ohren kommt, dass sie nur der Bestandteil einer perfiden Wette von Bennett Wade und seinen überreichen Freunden war. Tief in ihrem Stolz verletzt schmiedet Taylor Rachepläne, die Bennett Wade lehren sollen, was es heißt, sich mit einer Taylor Reed anzulegen. Doch je mehr Taylor Zeit mit Bennett verbringt, desto unsicherer wird sie. Sollte sie ihren Plan abbrechen oder ist sie Bennett Wade nur erneut auf dem Leim gegangen?

Ich durfte dieses Buch in einer Leserunde lesen und muss sagen, dass ich es nicht schlecht fand. Die Schreibweise der Autorin ist sehr fließend, es bleiben keine Fragen offen und sie versucht sehr auf Details und Emotionen einzugehen, was ich bei Büchern immer sehr wichtig finde. Die Geschichte entwickelt sich schnell zu einem Selbstläufer und man mag das Buch kaum noch aus den Händen legen. Die Geschichte an sich ist eine wirklich ganz tolle Idee und besonders die Randgeschichten haben mich sehr begeistert. Was mich jedoch sehr gestört hat und was das Lesevergnügen effektiv wirklich gedämpft hat, war, dass mir einfach viel zu oft das F*-Wort in den Mund genommen wurde – besonders in Dialogen, wo es meiner Meinung nach einfach nicht hingehörte - und die Freundinnen von Taylor in meinen Augen einfach nur primitiv und stumpf waren – wer bitte unterhält sich allen Ernstes mit seinen Freundinnen, erzählt ihnen, wen man flachlegen will und bekommt von denen noch detaillierte Aufgaben gestellt, was denn dabei noch alles zu tun sei ...also bitte...! Trotz dieser Kritikpunkte ist die Geschichte jedoch wirklich schön durchdacht. Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, kommen zum Tragen. Außerdem begeistert in der Geschichte nicht nur der ständige Streit zwischen Taylor und Bennett, sondern auch Nebencharaktere wie Luci, die mexikanische Bäckerin, und Linda Wade, Bennetts Mutter, machen die Geschichte zu einem echten Erlebnis.

Taylor als Protagonistin weiß sich durchzusetzen, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie mit drei Brüdern groß geworden ist. Sie versucht aus dem Schatten ihrer Familie heraus zu kommen und auf eigenen Beinen zu stehen, betrachtet sich selbst aber als Looser, wenn sie ihre Arbeit betrachtet. Mit Bennett Wade taucht ein Mensch auf, der ihr ein Dorn im Auge ist. Ein Mensch, den sie am liebsten zum Mond schießen würde. Aber auch ein Mensch, der sie immer wieder aus dem Konzept bringt – und das gelingt Bennett Wade immer wieder viel zu schnell. Nur dann, wenn Taylor für sich ist, schafft sie es perfide Pläne zu schmieden, die ihr dann aber immer wieder schnell leidtun, da Taylor einfach nicht der Mensch ist, der andere hintergeht oder ihnen Fallen stellt. Sie ist einfach viel zu ehrlich und das macht sie in meinen Augen ungemein sympathisch. Trotzdem bin ich aber der Meinung, dass sie es Bennett viel zu einfach macht. Ich an ihrer Stelle hätte ihn so richtig leiden lassen.

Bennett Wade hingegen ist ein echter Player und ein Stinkstiefel obendrein. Er kennt kein Nein und ihm ist jedes Mittel recht, um sein Ziel zu erreichen. Dabei scheint er wortwörtlich keine Gefangenen zu machen, sondern alles, was ihm im Weg steht wird beseitigt oder in Grund und Boden gestampft. Dass hinter dem harten Kerl aber auch ein weicher Kern und ein schreckliches Schicksal verborgen ist, erfährt der Leser im Laufe der Geschichte und nach und nach kann auch der Leser sich mit Taylor für Bennett Wade begeistern, zumindest so lang, bis der nächste Knall kommt und Taylors Weltbild wieder ordentlich durcheinander bringt.

Empfehlen möchte ich die Geschichte allen Mädels, die sich nicht daran stören, dass in diesem Buch ständig das F*-Wort verwendet wird. Wer darüber hinweg sehen kann, der wird seinen Spaß mit der Geschichte haben. Denn dann gibt es gepfefferte Dialoge, eine emotionale Achterbahn und vor allem viele lustige Momente, besonders dann, wenn Taylors Bruder Jack Bennett immer wieder eins auf die Nase geben will.

Idee: 4/5
Emotionen: 5/5
Details: 5/5
Logik: 4/5
Charaktere: 4/5


Gesamt: 4/5

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (10. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3956496191
  • ISBN-13: 978-3956496196
  • Originaltitel: Tailored For Trouble
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3 x 18,5 cm

Montag, 21. November 2016

Spiel ins Herz (New York Titans 12) von Poppy J. Anderson

„Wir setzen uns gleich alle an die Tische, Tantchen“, erklärte Eddies Dad, der die Nöte seines Sohnes glücklicherweise erkannte. „Willst du dich nicht zu deiner Schwester setzen?“

Augenblicklich verfinsterte sich das Gesicht von Tante Golda. „Deyn Mamele is a bobeze, Binyamin!“

Während sich sein Vater verschluckte und allem Anschein nach kurz vor einem Lachanfall stand, fragte Eddie vorsichtig nach: „Bobeze?“

„Eine alte Hexe“, klärte sein Dad ihn vergnügt auf und schien keineswegs beleidigt zu sein, dass seine Großtante soeben seine Mutter beleidigt hatte. „Da kann ich dir nicht widersprechen, Tante Golda.“

(Familientreffen können doch so schön sein)


Zum Inhalt:
Mit der Liebe ist es wie mit einer Trainingspause im Football: Man kann sie nicht erwarten, genießt sie in vollen Zügen und hat am Ende einige Kilos mehr auf den Rippen. Eddie Goldberg, Strong Safety der New York Titans, kann ein Lied davon singen, jedenfalls was die Gewichtszunahme betrifft. Liebestechnisch sieht es bei ihm dagegen eher mager aus - bis er Ava trifft, die nicht nur eine begnadete Konzertpianistin ist, sondern ebenfalls eine ziemlich große Schwäche für Kuchen hat. Eddie ist bezaubert, kann jedoch nicht verstehen, weshalb die hübsche Frau mit den großen Augen auf seine Annäherungsversuche zurückhaltend reagiert. Während er denkt, dass ihre Zurückhaltung mit ihm zu tun hat, und sich deshalb nur mit Mühe und Not von einem Frustessen abhalten kann, hat Ava jedoch ganz andere Gründe, um auf Abstand zu gehen, obwohl auch sie Eddie einfach zum Anbeißen findet.

Während Ava nichts dagegen einzuwenden hatte, sich uralte Fotos anzuschauen, auf denen sie mit Schaum auf dem Kopf in einer Badewanne saß, wirkte Eddie so entsetzt, dass sie befürchten musste, ihn in nächster Zeit reanimieren zu müssen.

„Mom“, rief er mit einem unnatürlich hohen Krächzen, als seine Mutter von der Couch aufsprang und das Buchregal anvisierte, das gleich hinter ihnen an der Wand mit dem Backsteinmuster stand. „Muss das wirklich sein?“

(Ja Eddie, es muß!)


Eddie Goldberg hat an sich alles, was er sich wünschen kann. Er hat einen Job der ihm Spaß macht - nicht zuletzt, weil es sein Lieblingssport ist und er hat jede Menge Kohle, die ihm ein sorgenfreies Leben bescheren. Doch das, was sich der Footballhühne, der mit seiner Mannschaft bald den dritten Superbowl holen könnte, wirklich beschäftigt, würde man ihm gar nicht ansehen. Denn er wünscht sich nichts sehnlicher als eine Frau an seiner Seite, mit der er Pferde stehlen, Kuchen backen und klassischer Musik lauschen kann. Doch irgendwie will es nicht so recht klappen, was er seinem Aussehen und seinen Wurzeln zuschiebt. Denn als Schwarzer mit blauen Augen, dank seiner schwarzen Mutter und seinem weißen Vater, und als Jude war der junge Mann immer ein Außenseiter, egal, wo er sich hat blicken lassen. Für Eddie ist klar, er ist ein hoffnungsloser Fall. Bis er Ava begegnet.

Ava ist alles, was Eddie sich wünschen kann und doch scheint sie ebenfalls ein Päckchen mit sich herum tragen zu müssen. Als berühmte Konzertpianistin ist sie nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund Geoffrey aus London geflohen und scheint dem Spiel auf dem Klavier abgeschworen zu haben. Während nach außen immer fröhlich wirkt, nagt in ihr ein Zweifel, der mit jedem Tag mehr wächst. Nur mit Eddie kann sie lachen und nach einiger Zeit bemerkt sie, dass sie ihn mehr als nur mag und er sie ebenfalls nicht unbedingt unattraktiv findet. Alles könnte so perfekt sein, gäbe es da nicht ein schwerwiegendes Problem...

„Schon gut“, murmelte er und glaubte, gleich sterben zu müssen, wenn sie weiterhin auf seinem Schoß herumhüpfte. Um sich von der sinnlichen Frau abzulenken, die seiner Leiste mit ihrem wunderschönen Po viel zu nah kam, dachte er an das Ekligste, was ihm einfiel.

Blakes Spind in der Umkleidekabine.

Das funktionierte auch ziemlich gut – bis Ava sich mit einem Seufzen gegen seine Brust sinken ließ und unschuldig fragte: „Was unternehmen wir morgen?“

(Eddie und Ava beim Musikhören im Musicstore)


Oh Gott ich liebe diese Geschichte. Selten habe ich so gelacht. Die Dialoge sind feurig, die Storyline unheimlich niedlich und die Worte lesen sich weg wie nichts. Ich habe das Buch an einem halben Tag regelrecht gefressen und konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Zu Beginn war ich ein bisschen irritiert, weil so viele Charaktere auf mich eingeströmt sind, die für das Buch selbstverständlich schienen. Dann habe ich gemerkt, dass ich mit dem elften Teil begonnen habe und dann war mir einiges klar. Trotzdem habe ich mich schnell in das Buch eingefuchst. Die Autorin schreibt sehr logisch, sehr einfühlsam und sehr bildgewaltig. Es macht Spaß Ava und Eddie auf ihrer Reise zu begleiten. Eddie wirkt dabei sehr harmoniebedürftig und fast schon ein bisschen sehr handzahm und gut erzogen, was ihn aber so ungemein sympathisch macht. Ava scheint sein perfektes Gegenstück zu sein. Sobald die beiden aufeinander treffen muss man einfach hoffen, dass sie bald gemeinsam durch das Leben gehen. Die beiden sind als Menschen so lieb, dass man fast schon einen Zuckerschock bekommen könnte. Getoppt wird die Story dann noch durch lustige Sequenzen, wenn die Kids des Teams mit auftreten oder die Frauen der anderen Spieler sich in die Geschichte mit einmischen. Eigentlich passiert in dem Buch ständig etwas. Es wird einfach nicht langweilig und es bleibt einfach kein Auge trocken, sei es nun durch große Emotionen oder witzige Szenen. Mit diesem Buch bin ich nun definitiv ein Fan der New York Titans - Reihe , auch wenn ich so gar keine Ahnung von Football habe. Wenn alle Bücher so gut geschrieben sind, dann steht mir wohl eine footballreiche Zeit ins Haus.

Empfehlen möchte ich die Reihe, aber auch den Roman, allen, die gern Liebesromane mit Witz und großen Emotionen lesen. Ihr werdet hier definitiv auf eure Kosten kommen, das verspreche ich euch.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Emotionen: 5/5
Humor: 5/5
Logik: 5/5

Gesamt: 5/5

  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (7. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517692784
  • ISBN-13: 978-1517692780
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 1,9 x 20,3 cm

Sonntag, 20. November 2016

Das Galgenweib von Swantje Berndt

Zum Inhalt:
Sam - nur ein Namenszug an einer alten Eiche? Als Jeremias an dem Baum vorbeifährt, hört er eine Stimme - und erlebt eine unvergessliche Nacht.

Jeremias ist mit seinem Freund zur Disco. Er steht draußen mit ihm und sein Freund erzählt ihm eine ungeheuerliche Geschichte. Denn bei einer alten Eiche, auf der Sam steht, soll es an bestimmten Tagen spuken. Denn einst war dies ein Ort an dem Menschen gehängt wurden. Sichtlich angetrunken erzählt sein Freund immer weiter, während Jeremias die anderen Menschen beobachtet. Dort ist auch Netty, das Mädchen, das er eigentlich ganz gut leiden kann. Doch kein Mädchen mag ihn, denn er hat zwei linke Füße und ist viel zu schüchtern, um sich überhaupt mit jemanden zu unterhalten. Außerdem muss er sich eh bald auf den Weg machen, denn im Gegensatz zu den anderen muss er am Sonntag zeitig aufstehen. Als er einen Umweg fahren muss, muss er an der alten Eiche vorbei auf der Sam steht und dort geschieht etwas ungeheuerliches.

Die Kurzgeschichte um die alte Eiche und Jeremias ist wirklich gut geschrieben. Sie lässt sich leicht lesen und ist eine nette Abwechslung für die Pause. Auf den 14 Seiten lernen wir den sehr schüchternen Jeremias kennen, der sich gern in ein Mädchen verlieben würde, aber nie ein Wort heraus bekommt oder über seinen Schatten springen kann. Durch seinen Freund bekommt er eine unheimliche und unglaubliche Legende aufgetischt, der er zuerst keinen Glauben schenken mag. Doch dann muss er einen Umweg fahren und dort geschieht dann etwas, was sein Leben scheinbar völlig verändern wird. Die Jugensprache, die die Autorin hier verwendet ist sehr locker, weshalb die Geschichte nicht nur von der Idee her, sondern auch von der Lesesprache sehr viel Spaß macht. Leider ist die Geschichte sehr kurz und es bleiben so einige Fragen offen, was ich ein bisschen schade finde. Doch wer darüber hinweg sehen kann, der hat die Möglichkeit kostenlos im ebook-store diese Geschichte zu laden und seine Freude daran zu haben. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung, mit der Hoffnung, dass es bald mehr rund um die Eiche zu lesen gibt, denn die Idee gefällt mir wirklich sehr gut.

Idee: 5/5
Logik: 4/5
Spannung: 4/5
Emotionen: 3/5

Gesamt: 4/5

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 795 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 17 Seiten
  • Verlag: BookRix (24. Januar 2015)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00OHY1PVI

Freitag, 18. November 2016

Fuchsgeist (Teil 1) von Nicky P. Kiesow

In einer magischen Welt werden die Dörfer durch Tiergeister geschützt. Jedes Jahr huldigen die Dörfer ihren Tiergeistern und bringen ihnen bei einer Zeremonie Opfergaben dar. Diese Aufgabe obliegt den Kindern. Zeigt sich ein Tiergeist und verbindet sich mit einem der Kinder, so wird dieses zu einem Tori. Ein Mensch, der sich in das Tier seines Schutzgeistes verwandeln kann. Doch das Leben als Tori ist hart, denn dieses Kind muss seinen Clan verlassen, um ausgebildet zu werden. Als Kämpfer und als Schutz für die Auroren oder als Sicherungsposten an den Grenzen. Nie wieder kehrt dieses Kind in die Arme seiner Familie zurück. Taucht bei der Zeremonie jedoch ein Tiergott auf und verbindet sich mit einem der Kinder, so wird das Kind der neue Auror oder die neue Aurora des Dorfes und leitet das Dorf im Rang eines Königs oder einer Königin, wenn seine Ausbildung abgeschlossen ist. Diese Ausbildung findet im Heimatdorf des Kindes statt.
Als die Zwillinge Maykayla und Sisandra, welche sich sehr nahe stehen, an der Reihe sind, Opfergaben für die Tiergeister darzubringen, geschieht das undenkbare. Während Sisandra von einem Tiergott erwählt und somit die neue Aurora des Dorfes werden wird, wird Maykayla von einem Tiergeist auserwählt und muss ihr Dorf als Tori verlassen. Doch da Zwillinge selten sind, kehrt Maykayla nach ihrer schweren Ausbildung in ihr Dorf zurück, um als Tori ihre Schwester Sisandra zu schützen und in deren Schatten zu leben. Während sich Maykayla auf ein Wiedersehen mit ihrer Familie freut, wird sie jedoch von Sisandra sehr unterkühlt empfangen. Sisandra wird nicht müde ihr zu zeigen, wo ihr Platz in der Rangordnung ist und scheint ihre Zwillingsschwester plötzlich abgrundtief zu hassen. Doch das ist nicht das einzige Problem, mit dem sich Maykayla auseinander setzen muss, denn weitere Probleme lassen nicht lang auf sich warten.

Ich durfte den ersten Teil der Fuchsgeist-Reihe als Leseexemplar lesen und muss sagen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat. Die Idee mit den Tiergeistern hat mir sehr gut gefallen und auch die Umsetzung war sehr stimmig. Man steigt durch die erklärende Schreibweise sofort in die Geschichte ein und lernt die Welt von Maykayla kennen -erst aus Sicht ihrer Mutter und dann aus Sicht von Maykayla. Was mir auch sehr gut gefallen hat, waren die Gespräche zwischen Maykayla und ihrem Tiergeist Ren, sowie die Beschreibung ihrer Wandlung und die Szene, wie sie in das Dorf zurück kehrt. Man erhält einen Einblick in das Wesen von Maykayla und muss sie einfach sympathisch finden. Anders verhält es sich mit ihrer Schwester Sisandra, die abgehoben wirkt und durch ihre Art einfach unausstehlich ist. Gern hätte ich noch ein paar mehr Details zu der Begegnung im Wald und vielleicht doch noch ein paar mehr Gedanken von Maykayla zu ihrer Schwester sowie noch ein paar mehr Episoden aus Maykaylas Ausbildung gehabt. Das ist in meinen Augen noch ausbaufähig gewesen und hätte die ganze Geschichte noch interessanter gemacht. Was ich auch ein bisschen schade fand, war, dass die Geschichte doch sehr abrupt endet. Cliffhänger mag ich so überhaupt nicht.

Empfehlen möchte ich das Buch allen Lesern, die gern Geschichten mit Gestaltwandlern – vor allem mit Füchsen – lesen. Für Zwischendurch ist die Geschichte auf jeden Fall geeignet.

Idee: 5/5
Charaktere: 4/5
Emotionen: 4/5
Details: 4/5


Gesamt: 4/5

  • Taschenbuch: 58 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (26. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1539065189
  • ISBN-13: 978-1539065180
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 0,4 x 20,3 cm

Anfängerglück (Booksnack) von Dorit David

Zum Inhalt:
Brit ist Architektin, Mitte 30, Singlefrau und entschließt sich, einen Swingerclub zu besuchen. Möglichst weit weg, möglichst unerkannt. Nach anfänglichem Herumstromern in den neu eröffneten Hallen der „Fühlbar“, beginnt ein erotisches Abenteuer … 

Brit will mehr vom Leben, als nur in einer langweiligen Beziehung zu stecken, der man irgendwann überdrüssig wird. Sie meldet sich in einem Swingerclub in Berlin an - neueröffnet - und kann es kaum abwarten ihr Abenteuer zu beginnen. Bereits im Vorfeld informiert sich die junge Frau über mögliche Mitteilnehmer und fährt schließlich nach Berlin, um zu sehen, was ein Swingerclub ist und bedeuten kann. Dabei lernt sie die verschiedensten Menschen kennen und hat einfach Anfängerglück.

Ich durfte diesen Booksnack in einer Leserunde mit lesen. Die Geschichte ist jetzt nichts explizit Spannendes und auch nichts Besonderes. Die Story plätschert so langhin, man erfährt ein bisschen etwas über Brit, man erfährt ein bisschen was über Swingerclubs, darf ein bisschen hinter die Kulissen gucken und das wars dann auch schon. Die Story ist gut geschrieben, hat mich persönlich aber nicht gefesselt und somit auch nicht überzeugt, was aber auf fünf Seiten auch recht schwer ist. Eine wirkliche Verbindung zu Brit aufzubauen ist auch nicht möglich, da Emotionen und Beweggründe nicht näher hinterlegt werden. Auch das Ende ist nicht sonderlich spannend. Zwar zum schmunzeln, aber irgendwie auch unrund.

Leider konnte mich der Booksnack nicht wirklich überzeugen, weshalb ich auch keine Leseempfehlung ausspreche. Für 1,49 € würde ich als Käufer und Leser schon ein bisschen mehr erwarten.

Idee: 3/5
Emotionen: 2/5
Charakter: 3/5
Details: 3/5

Gesamt: 3/5


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 265 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 13 Seiten
  • Verlag: booksnacks.de (4. Oktober 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01LZH7LKT

Narrenfeuer (Booksnack) von Julia Lalena Stöcken

Zum Inhalt:
Mit gebrochenem Herzen gefangen im Moor, erglimmt ein einzelnes Licht in der Finsternis. Wie viel vermag es zu halten – von dem, was es verheißt?

Die junge Elen ist außer sich. Trotz dass sie mit Wendel verlobt ist, wollen ihre Eltern, dass sie den jungen Mann Hans heiratet. Wutentbrannt verlässt das Mädchen ihr Heimatdorf und läuft durch das Moor, vorbei an den Torfstechern, zu ihrem Versteck, dass sie einst mit Wendel erbaut hat. Dort grämt sie sich und fragt sich, was wohl aus ihm geworden ist, nachdem er sich vor zwei Jahren der Armee angeschlossen hat, um gegen Napoleon in den Krieg zu ziehen. Und dann entdeckt sie es, ein Licht, dass so lustig leuchtet und durch die Luft flattert.

Ich durfte den Booksnack in einer Leserunde lesen und muss sagen, dass mir die Geschichte auf knapp sechs Seiten sehr gut gefallen hat. Obwohl es sich um eine Kurzgeschichte handelt, hat die Autorin es geschafft eine stimmige Atmosphäre zu schaffen und auch wenn man bereits ahnen kann, wie die Geschichte für Elen ausgeht, ist sie wirklich spannend und emotional geschrieben. Man schafft es sich in die Lage von Elen zu versetzen und kann ihre Gefühle nachvollziehen. Das auf so wenigen Seiten zu schaffen, gelingt nicht jedem. Auch die Umgebung und die Hintergrundgeschichte sind stimmig. Die Geschichte ist in meinen Augen ein wunderbares Gesamtpaket und macht Appetit auf mehr Werke der Autorin.

Empfehlen möchte ich den Booksnack allen, die gern dramatische, magische und emotionale Stücke lesen. Für Zwischendurch kommt hier jeder auf seine Kosten. Wirklich klasse gemacht.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Spannung: 5/5
Details: 5/5
Emotionen: 5/5

Gesamt: 5/5


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 276 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 15 Seiten
  • Verlag: booksnacks.de (4. Oktober 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01LX788HM

Donnerstag, 17. November 2016

Langsam, ganz langsam (Booksnack) von Linda Cuir

Zum Inhalt:
Bauer Hermann verspricht seiner Frau Elsa den Tod ihrer Tochter zu rächen. Sie erklärt ihm genau, wie die Rache zu erfolgen hat. Langsam, ganz langsam. Obwohl Hermann Gewalt hasst, möchte er Elsas letzten Wunsch erfüllen.

An diesem Novembertag, an dem es stürmt und schneit, macht sich Bauer Hermann mit seinem kleinen Unimog auf den Weg, um den letzten Willen seiner verstorbenen Ehefrau zu erfüllen. Rache soll er für sie üben, für etwas, was ihr einst widerfahren ist. Das Versprechen hat sie ihm abgenommen und das will er nun einhalten. Nur langsam soll es geschehen, ganz langsam. Das war ihr Wille. Bewaffnet mit einer Axt steuert er seinem Ziel und der Durchführung seines Planes zu.

Ich durfte diesen Booksnack als Rezensionsexemplar lesen und ich muss sagen, dass er mir sehr gut gefallen hat. Auf knapp sechs ebook-Seiten begleitet man den Bauern Hermann und darf an seinen Gedanken und Erinnerungen teil haben, um zu erfahren, was den alten Mann denn nun umher treibt. Die Art und Weise, wie er vorgehen will, lässt den Leser schon ein bisschen erschauern, aber genauso brennt man auf die Auflösung der Sache - bis man schließlich auch den Wunsch seiner verstorbenen Ehefrau Elsa nachvollziehen kann. Dass es dann aber so von statten geht, wie es passiert, das hätte wohl Hermann so auch nicht erwartet, hat ihm aber sicher so einige Arbeit erspart. 
Die Idee zu der Geschichte finde ich richtig gut und es hat Spaß gemacht sie zu lesen. Was ich jedoch ein bisschen vermisst habe, trotz dass es eine Kurzgeschichte ist, waren Details. Etwas mehr Umgebungsdetails oder mehr Emotionen wären schon sehr schön gewesen. Es wäre doch interessant gewesen zu wissen, ob er aufgeregt ist, ob er den Gegenspieler auch so sehr hasst wie seine Frau Elsa oder wie er seine Frau seit deren Tod vermisst. Damit hätte man sich noch besser in Bauer Hermann hinein versetzen können. Trotzdem war die Geschichte aber gut.

Empfehlen möchte ich den Booksnack allen, die gern spannende Geschichten lesen. Für Zwischendurch ist dieser Booksnack wirklich sehr gut geeignet.

Idee: 5/5
Details: 4/5
Emotionen: 4/5
Charaktere: 4/5
Spannung: 4/5

Gesamt: 4/5


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 494 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 12 Seiten
  • Verlag: booksnacks.de (4. November 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01LYI4Z70

Dienstag, 15. November 2016

Wolverine: Old Man Logan von Mike Millar

Zum Inhalt:
Niemand weiß, was sich in jener Nacht ereignete, als die Helden fielen und das Böse triumphierte. Doch was mit Wolverine geschah, ist das allergrößte Rätsel. 50 Jahre hat niemand von ihm gehört. und an der Stelle des geborenen Kämpfers von einst, steht nur noch ein alter, gebrochener Pazifist namens Logan. Ein Mann, der gewillt ist, seinen alten Freund, den blinden Bogenschützen Hawkeye, 3.000 Meilen durch eine verwüstete Welt zu begleiten, um seine Familie zu retten.

Logan lebt mit seiner Familie verarmt inmitten der verwüsteten Welt, im Bezirk des Hulk und dessen zurückgebliebener, aber brutaler Brut. Logan hat sich geschworen nie wieder zu kämpfen. Doch als die Brut vom Hulk seine Familie bedroht und ihm ein Ultimatum stellt, kommt ihm das Angebot von Hawkeye sehr gelegen, da ihm die Reise Geld bringt und er damit seine Familie schützen kann. Hawkeye selbst ist nur noch ein Schatten seiner Selbst. Alt und blind ist er jedoch einer der letzten Superhelden, die der Welt geblieben sind. Einer Welt, in der sich jeder selbst der nächste ist, brechen die beiden alten Freunde auf, quer durch die Landen,  bei denen sie nicht nur alte Bekannte und Feinde wieder treffen, sondern sich auch den Nachkommen so manches Superhelden stellen müssen. Und vor allem Logan ist bald gezwungen sich seiner Vergangenheit und seiner Taten zu stellen.

Als absoluter Fan von Wolverin/Logan, war es keine Frage, dass ich mir auch diesen Band zulegen musste. Die Geschichte spielt in einer postapokalyptischen Zeit. Die Welt ist arm, wird durch diverse Schurken unterjocht und ein falscher Schritt kann den Tod bedeuten. Logan lebt im Bezirk des Hulk, führt ein armes Farmerleben und hat eine kleine Familie, die er um jeden Preis beschützen will. Als er von der Brut des Hulk bedroht wird und vor allem seine Familie von diesen ins Visier genommen wird, muss man sich fragen, warum Logan ihnen nicht einfach den Gar ausmacht, ist er doch Unsterblich und kann sich immer wieder heilen. Es wäre ein Leichtes für Logan den Hulk und seine Brut zu bekämpfen. Doch er bleibt ruhig und scheint jeglichen Ärger aus dem weg gehen zu wollen. Erst auf die Bitte seines Freundes Hawkeye macht sich Logan auf in ein neues Abenteuer. So erfährt der Leser nach und nach, was mit der Welt geschehen ist und schließlich, warum es überhaupt so weit kommen konnte. 
Die Zeichnungen des Comics sind wie immer sehr detailliert, wirken ab und an kantig, lassen aber keine Wünsche offen. Die Designs der Charaktere sind stimmig und die Szenerie ist faszinierend und schaurig zugleich. Logan als Held der Geschichte ist zu Beginn kaum wiederzuerkennen. Aus dem sonst so draufgängerischen und coolen Typen ist ein alter, ruhiger Mann geworden, der sich dem Familienleben widmet und vor den Hulklingen kuscht - die sich übrigens den Gleiter der fantastischen Vier zu eigen gemacht haben. Zu Beginn ist man als Leser schockiert, wenn man sieht, was aus dem einstigen Helden und der Welt geworden ist. Doch je mehr man in die Geschichte einsteigt, desto klarer werden die Umstände, wie es so weit kommen konnte. Und die Erkenntnis sitzt tief. Sie macht betroffen. Sie schockiert. 

Empfehlen möchte ich den Comic allen, die gern in die Welt der Superhelden um die X-Man, aber auch andere Superhelden wie z.B. die Avengers, abtauchen. Es ist interessant zu sehen, was die Zeichner aus der Welt und ihren Superhelden gemacht hat und wie es aussehen kann, wenn die Bösen an die Macht kommen. Der Leser wird mit einer geballten Ladung Action, aber auch jeder Menge Emotionen versorgt, die ihn schließlich für einen Moment absolut sprachlos zurück lassen.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Design: 5/5
Spannung: 5/5
Emotionen: 5/5

  • Taschenbuch: 212 Seiten
  • Verlag: Panini (6. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386607462X
  • ISBN-13: 978-3866074620
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 17,2 x 1,5 x 26,1 cm

Selinia - Die vergessene Welt von Rose Care

Inhalt:
Selinia Eine Welt auf der Oberfläche des Mondes. Die Lunaren lebten seit Anbeginn der Zeit friedlich mit den Erdenbewohnern zusammen und konnten mittels Portalen durch beide Welten reisen. Bei den Menschen, die mit keinen magischen Fähigkeiten gesegnet waren, keimten jedoch Neid und Missgunst gegenüber den Lebewesen des Mondes auf. Hass nahm seinen Anfang und es begann ein Krieg, in dem viele Geschöpfe ihr Leben ließen. Zwei mächtige Magier erschufen daraufhin eine magische Kuppel, um die Lunaren zu schützen. Dieser undurchdringbare Schutzwall erweckt bis heute noch den Eindruck, auf dem Mond wäre nur karge Landschaft. Der Krieg fand damit ebenfalls sein Ende und jedes Lebewesen war gezwungen, unabhängig voneinander in seiner eigenen Welt zu existieren. In den darauffolgenden Jahrhunderten geriet Selinia in Vergessenheit und die Lunaren konnten in Frieden in ihrer geheimen Welt leben. Inhalt Die Wissenschaftlerin Stella Manello stößt bei ihrer akademischen Arbeit auf etwas Ungewöhnliches: Ihre Wärmebildkameras zeigen eine Anomalie unter der Oberfläche des Mondes auf! Bei ihrem Versuch, einige Sponsoren davon zu überzeugen, in ihre Arbeit zu investieren, begegnet sie dem arroganten Demerius Falkoni. Auch wenn sie fasziniert von seiner dunklen Ausstrahlung ist, so verärgert es sie, dass er ihre Forschungsarbeit sabotiert, indem er diese ins Lächerliche zieht. Stella ahnt jedoch nicht, dass Demerius lediglich versucht, ein lang gehütetes Geheimnis zu bewahren. Ein Geheimnis, welches auch mit Stellas Vergangenheit verwurzelt ist - und von dem sie schon bald erfahren soll.

Die Geschichte rund um Stella beginnt wirklich stark und magisch. Der Beginn strotzt vor Details und scheint sehr vielversprechend zu sein. Doch je weiter man in der Kurzgeschichte weiter liest, desto weiter überschlagen sich die Ereignisse und desto schwammiger und unlogischer wird der Verlauf. Zu Beginn begegnen wir Stella die versucht ihre Kollegen davon zu überzeugen, dass es auf dem Mond etwas zu entdecken gibt und sie möchte dafür Fördergelder und Investoren. Jedoch wird sie von ihren Kollegen belächelt und nicht zuletzt durch einen Fremden bloß gestellt. Sie flüchtet aus ihrer Situation, nur um herauszufinden, dass alle, die mit ihr zusammen gearbeitet haben und sie selbst fristlos entlassen sind. Bis hier hin war es wirklich gut und spannend geschrieben. Die Emotionen waren gut beschrieben und man konnte sich gut in Stella hinein versetzen. Doch dann ging es rigoros bergab. Leider. Denn nachdem sich Stella betrunken hat - mit zwei Flaschen Wein (!), taucht plötzlich Demerius bei ihr auf, derjenige, der ihr zuvor eine Menge Steine in den Weg gelegt hat. Er erzählt ihr, dass sie eine Lunarin ist und zum Beweis, dass er magisch ist, spricht er mit ihr in Gedanken. Viel zu schnell akzeptiert sie ihre Situation, anstatt in Panik auszubrechen und ehe sie sich versieht hat sie einen Seelenverwandten, zu dem sie sich hingezogen fühlt und ist auf dem Mond. Dort erfährt sie, dass ihr Auserwählter der König des Mondes ist - ja na klar... und kurz darauf werden die beiden auch schon angegriffen - von ihrem besten Freund Michael, der ihr durch das Portal gefolgt ist und Rache an Demerius nehmen möchte - naaaaaaa klar...
Logikfehler 1: Was hatte Michael in der Wohnung von ihr zu suchen?
Logikfehler 2: Wie konnte er mit durch das Portal?
Logikfehler 3: Wie konnte man ihn nicht bemerken?
Logikfehler 4: Wenn sie wirklich zwei Flaschen Wein getrunken hat und sie jetzt nicht unbedingt geübter Alkoholiker ist, dann hat sie ganz sicher nicht geschlafen, sondern eher mit dem Kopf über der Kloschüssel gehangen...
Logikfehler 5: Wenn ein wildfremder Mann plötzlich in deiner Wohnung steht, dann trinkst du nicht mit dem Kaffee, sondern schmeißt Gegenstände nach ihm und schreist um dein Leben...
Logikfehler 6: Wenn du in einer fremden Welt landest, wunderst du dich oder hast Panik! Aber ganz sicher prallt das ganze nicht nüchtern an dir ab.

Jedenfalls greift er Demerius an und Stella rächt ihren Liebsten, indem sie Michael mit einem Megasuperzauberstrahl aus ihren Händen tötet, mit dem sie ihren Liebsten dann aber auch heilt - zwar über mehrere Tage, aber sie tut es und ist mit ihrem Herzblut dabei.
Schon ulkig. Total verliebt ist sie, nach so kurzer Zeit. Und dafür, dass sie noch gar nichts davon wusste, was sie ist und eine Menge zu lernen hat, ist sie einfach übertalentiert. Uuuuuund gaaaaaaanz zufällig kennen natürlich auch alle ihre verstorbene Mutter und ihren Vater. Na klar. Alles viel zu zufällig. Zu lieblos hingeklatscht. Da hätte man wirklich was Tolles draus machen können. Aber die Kurzgeschichte hier ist in die Hose gegangen. Alles geht zu schnell und ist einfach unglaubwürdig. Wirklich schade, denn ich hatte mir sehr viel davon versprochen.

Idee: war gut
Umsetzung: war ne Katstrophe
Emotionen: waren unglaubwürdig
Logik: war nicht vorhanden

Gesamt: Flop

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1365 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 38 Seiten
  • Verlag: BookRix (19. Oktober 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01M0LDNVG

Montag, 14. November 2016

Zitrönchen 02: Braune Rappen jagen Füchse von Maria Durand

Zum Inhalt:
Seit gut einem halben Jahr gehört Zitrönchen zur Familie. Jo und Mücke lernen jeden Tag, was es heißt, ein eigenes Pferd zu besitzen. Trotzdem sind sie überglücklich darüber und freuen sich auf den bevorstehenden Karnevalsumzug. Während Samantha für Goethe schon das scheinbar perfekte Kostüm plant, rätselt Jo noch, wie sie Zitrönchen verkleiden wird. Am Morgen des Umzugs sind auch Kimba und Trude nicht mehr wieder zu erkennen. Doch der Rosenmontag verläuft ganz anders als geplant und das führt zu großer Aufregung im Stall. Keiner kann sich auf das Training für das geplante Reitabzeichen konzentrieren. Seba ist verzweifelt, da jede Stunde im Chaos endet. Auch Jo, Mücke, Inchi und Esra erkennen, dass das so nicht weitergehen kann und beschließen, zusammen mit Luis, das Problem auf eigene Faust zu lösen. Werden sie es rechtzeitig schaffen oder ist das Reitabzeichen in Gefahr? Wird Samantha sie unterstützen? Und warum muss Jo Zitrönchen noch einmal verkleiden?

Jo und Mücke lieben Pferde, nicht zuletzt, weil sie seit einiger Zeit beide Zitrönchen als ihr Pferd betrachten dürfen. Sie verbringen sehr viel Zeit auf dem Reiterhof ihres Reitlehrers Seba und üben dort fleißig mit den anderen Mädchen für das Reitabzeichen. Neben Sticheleien zwischen den Mädchen und der überheblichen Samantha beschäftigt die Mädchen an diesem Tag etwas anderes ganz besonders. Denn Luis, der Neffe von Seba, kommt mit seiner kranken Mutter und seinem Pferd aus Spanien zurück, um endgültig bei Seba zu bleiben. Während die Mädchen wie ein aufgeregter Hühnerhaufen zwischen Luis, seinem Pferd und dem Reitabzeichen Chaos verbreiten und Seba damit fast in den Wahnsinn treiben, steht auch noch der Karnevalsumzug zu Pferd an. Während alle Mädchen fachsimpeln, als was sie gehen, hält sich Samantha im Hintergrund. Als der Tag des Umzugs endlich gekommen ist, sind alle hellauf begeistert, ihre Kostüme endlich präsentieren zu dürfen. Doch was so schön beginnt endet im Chaos. Denn eines der Pferde wird gestohlen und dann wird auch noch bei einem der Mädchen eingebrochen. An das Reitabzeichen ist nicht mehr zu denken, denn die Kinder begeben sich auf die Suche und schmieden Pläne, wie sie das gestohlene Pferd zurück holen können.

Wieder einmal begeistert Maria Durand durch ihre wunderbaren Ideen rund um das Thema Pferd. Dabei schreibt sie sehr fließend und gut verständlich, sodass keine Fragen offen bleiben. Es macht Spaß Jo und ihr Pferd Zitrönchen wieder zu treffen und zu sehen, wie sehr sich die beiden aufeinander eingespielt haben. Und auch die Mädchen scheinen mehr zusammen gewachsen zu sein, auch wenn sie sich gegenseitig immer ein bisschen ansticheln. Neben altbekannten Charakteren tauchen auf dem Hof nun auch zwei neue Charaktere auf. Luis Mutter, die man einfach nur gern haben muss und Luis Pferd. Das bringt frischen Wind in die Geschichte. Was mich besonders begeistert hat waren die Reitstunden der Mädchen die oft im Chaos geendet sind. Man selbst hat ja viele Dinge schon wieder vergessen und hat doch das eine oder andere dazu gelernt. Außerdem gab es viel zu lachen, wenn die Mädchen und die Pferde nicht das gemacht haben, was der Reitlehrer wollte. Was ich auch wieder sehr schön fand war der Einblick in Jo's Seelenwelt. Es ist schön wie ihre Gefühle immer mit einem tanzenden Schmetterling beschrieben werden, wenn sie sich freut oder aufgeregt ist oder dann doch einmal einen Dämpfer erhält. Auch gut fand ich wieder einmal, dass die Kinder alle zusammen halten, wenn es darauf ankommt. Und natürlich war auch Oma Dumont wieder eine absolute Glanzleistung. Diese Frau muss man einfach lieben! Herrlich, was diese rüstige Frau in ihrem Alter noch so anstellt. So eine tolle Oma wünscht sich doch jeder! Und auch Samanthas Vater, der Herr Wüstenhagen, der wird mir immer sympathischer. Wirklich klasse gemacht.

Die Idee rund um das Verschwinden des Pferdes fand ich besonders spannend. Es macht Spaß mit den Kindern zu hoffen, ihre Schritte zu verfolgen und mit ihnen wahrscheinlich das Abenteuer ihres Lebens zu erleben. Zwar sind einige Situationen wirklich gefährlich und leichtsinnig, aber ich muss staunen mit welchem Willen und Eifer Maria Durand ihre Charaktere handeln lässt. Was mich auch sehr begeistert hat war die Darstellung der Gegencharaktere, deren Dreistigkeit ja schon fast nicht mehr zu übertreffen ist. Aber auch die Wandlung und der Mut der kleinen Mücke hat mich begeistert. Mücke hat in diesem Teil auch eine tragendere Rolle übernommen als im ersten Band, was ich wirklich schön fand, denn der kleine Moskito kam mir im ersten Band fast schon ein bisschen zu kurz. Hier konnte die kleine endlich beweisen, was in ihr steckt und auch die sonst so zickige Samantha lernt man von einer ganz anderen Seite kennen, die mich wirklich begeistert hat. Von mir aus könnte Samantha immer so sein!

Ich persönlich freue mich schon auf den dritten Teil der Reihe und bin gespannt, welche Abenteuer die Mädchen auf dem Reiterhof noch erleben werden. Dieses Buch ist so süß geschrieben, dass es von mir eine absolute Leseempfehlung bekommt. Ich kann es nur noch einmal sagen! Ich bin so was von begeistert!

Idee: 5/5
Logik: 5/5
Spannung: 5/5
Emotionen: 5/5
Charaktere: 5/5

Gesamt: 5/5


  • Taschenbuch: 188 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 384481180X
  • ISBN-13: 978-3844811803
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,1 x 20,3 cm