Samstag, 21. Oktober 2017

Gon Band 5 von Masashi Tanaka

Zum Inhalt:
Tyrannosaurier Gon begibt sich auf die Reise durch die Welt der Tiere. Die Erde tut sich auf und verschluckt ihn. So wird Gon unfreiwillig zum Höhlenforscher. Was da unten in der Dunkelheit alles kreucht und fleucht. Nichts für schwache Nerven! Geht mit Gon auf Safari in wunderschönen und atemberaubenden Bildern! Und das ganz ohne Text!

In seinem neusten Abenteuer erleben Gon und seine Freunde die Erdmännchen ein ganz besonderes Abenteuer. Denn während sie friedlich in der Steppe verweilen taucht ein Wolf mit seinem Welpen auf und hat die Rasselbande als Futter auserkoren. Während Gon und seine Freunde sich vor dem Fressfeind in der Erde schützen tut sich die Erde auf und verschluckt die Präriehunde samt Gon und Familie Wolf. Als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre werden der Wolfswelpe und die Familie Erdmännchen von einer riesigen Spinne geschnappt. Gemeinsam machen sich die ehemaligen Feinde auf den Weg um ihre Lieben zu retten und müssen sich dabei der unterirdischen und glitschigen sowie dunklen Welt stellen. Doch Gon wäre nicht Gon, wenn er sich nicht tapfer bis zum Ziel vorkämpfen würde.

Pfui Spinne. Das war einmal ein Manga den ich nicht wirklich mit Liebe gelesen habe, auch wenn er wirklich wieder sehr gelungen ist. Diese Spinne in dem Manga ist aber so detailliert gezeichnet, dass sich mir allein beim Anblick die Nackenhaare schon hoch gestellt haben. Sieht man von der ekelhaften Spinne ab, dann bekommt man wieder ein wirklich fantastisches Abenteuer aus der Tierwelt. Dabei hat der Autor die Welt der Tiere naturgetreu übernommen und die Eigenarten rund um deren Lebensraum und deren Verhalten studiert. Das Lesen macht einfach Spaß und man fiebert mit dem kleinen Tyrannosaurus und seinen Freunden mit - allein schon wegen dem Grusel- und Ekelfaktor Monsterspinne.

Empfehlen möchte ich das Werk allen Fans von guten Mangazeichnungen. Hier kann man sich definitiv ein Auge holen und so manchen Trick abluchsen. Wirklich genial gemacht.

5 von 5 Sterne.

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Kodansha Comics; Auflage: Tra (24. April 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1612620175
  • ISBN-13: 978-1612620176
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,4 x 19 cm

Freitag, 20. Oktober 2017

Ponyhof Apfelblüte – Lotte und Goldstück: Band 3 (Ponyhof Apfelblüte) von Pippa Young

Zum Inhalt:
Für Lotte bricht eine Welt zusammen. Ihre Eltern können sich den Unterhalt für ihr geliebtes Pony nicht mehr leisten und wollen es verkaufen! Und schon stehen die ersten möglichen Käufer auf dem Hof – was soll Lotte nur tun? Fieberhaft sucht sie einen Weg, ihr Pony doch noch behalten zu können …

Lena lebt nun schon eine Weile auf dem Land und hat sich auf dem Ponyhof Apfelblüte ihren Traum erfüllt. Endlich kann sie auf Ponys reiten und sie hat auch ganz wunderbare Freundinnen gefunden. Es macht Spaß sie am Nachmittag auf dem Hof zu treffen, mit ihnen zusammen noch mehr über Pferde zu lernen und Ausritte zu genießen. Als Lena an diesem Tag auf den Hof kommt, kommt sie genau richtig, um beim Beschlagen der Pferdehufe zuzusehen. Dabei lernt sie auch Lottes Eltern kennen, die die Rechnung für das Hufbeschlagen von Lottes Pferd Goldstück bezahlen.
Als Lena später mit dem Nachbarshund Nacho spazieren geht, trifft sie auf die todunglückliche Lotte, die ihr erzählt, dass ihre Eltern Goldstück verkaufen wollen, da die Familie bald Zwillinge erwartet und sich das Pony so nicht mehr leisten kann. Lena ist untröstlich, denn Interessenten für Goldstück sind schneller da, als den Freundinnen lieb ist. Doch da hat Juli plötzlich eine Idee...

Der dritte Teil rund um den Ponyhof Apfelblüte und die durchaus sympathische Protagonistin Lena ist Pippa Young wieder grandios gelungen. Sie schafft es die Faszination junger Leserinnen für die Vierbeiner gut einzufangen und dabei auch noch eine Menge Wissen zu vermitteln. Dass der Besitz eines Pferdes kein Zuckerschlecken ist und durchaus auch geldintensiv, das behandelt die Autorin in diesem Band. Auch greift sie gut die Emotionen auf die Lotte betreffen. Sie ist traurig, dass sie ihr Pferd abgeben soll, doch sie versucht sich in die Entscheidung ihrer Eltern zu fügen, da sie das Problem versteht. Dass Juli schließlich beginnt gegen die Käufer zu arbeiten und sogar zu lügen, damit Lotte ihr Goldstück behalten kann, das findet Lena zum einen faszinierend, aber auf der anderen Seite plagt sie das schlechte Gewissen, da man ja bekanntlich nicht lügen soll.
Die Werte, die die Autorin hier vermittelt, finde ich sehr gut und auch die Art, wie sie die Figuren miteinander umgehen lässt. Lena ist so eine sympathische und liebe Protagonistin, man muss sie einfach gern haben. Ich finde, Lena gibt eine richtig gute Vorbildfunktion ab und vielleicht guckt sich die eine oder andere Leserin etwas von ihr ab.

Empfehlen möchte ich das Buch weiterhin allen pferdebegeisterten Lesern, ob jung oder alt. Für Leseanfänger ist das Buch durchaus geeignet, da die Kapitel recht kurz gehalten sind und immer wieder durch Illustrationen aufgefrischt werden.

5 von 5 Sterne und ein Zuckerschock deluxe

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 2 (11. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785579365
  • ISBN-13: 978-3785579367
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2 x 20 cm

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Gon Band 4 von Masashi Tanaka

Zum Inhalt:
Tyrannosaurier Gon begibt sich auf die Reise durch die Welt der Tiere. Im Schildkrötenpanzer geht er mit seinen "Artgenossen" auf Tauchstation und spürt die riesigen Monster der Tiefsee auf. Geht mit Gon auf Safari in wunderschönen und atemberaubenden Bildern! Und das ganz ohne Text!

In seinem neusten Abenteuer erlebt der kleine Tyrannosaurier Gon die Welt des Meeres. Zu Beginn findet er einen Schildkrötenpanzer dessen Bewohner schon längst verstorben ist. So beschließt der kleine Dino sich diesen Panzer zu Eigen zu machen und wird prompt für eine Schildkröte gehalten. Nicht nur, dass man ihn gern verspeisen möchte, seine neuen Artgenossen stehen auch auf der Speisekarte. Seien es die Eier oder frisch geschlüpften kleinen Schildkröten. Gon macht sich mit ihnen auf die Reise und erlebt, wie das Leben einer Schildkröte ist - ein Kampf ums Überleben im rauen Meer. In den weiteren Geschichten geht Gon auf Safari, wo er mit seinen kleinen katzenartigen Freunden ein Leopardenjunges beeindruckt, denn die Steppe zittert vor der Gang und das gefällt dem Kleinen ganz gut, schließlich hat er erst seine Mutter verloren und die Gang lässt sich von den anderen Tieren so gar nichts gefallen - sie sind der Boss, so viel ist klar! In der dritten Geschichte aus diesem Band werden Gon und ein paar Savannenbewohner durch einen Wirbelsturm in die Wüste katapultiert, wo sie bei sengender Hitze um ihr Leben kämpfen müssen - wer wird als erstes aufgeben und wer wird schließlich alle retten?

Auch in diesem vierten Band kann der Leser in die detaillierte Tierwelt abtauchen und sie mit Gon zusammen entdecken. Es gibt spannende und traurige Momente. Der Mangaka hat sich sehr viel Mühe mit seinen Zeichnungen gegebene, sodass jedem Fan von Anime- und Mangazeichnungen regelrecht das Wasser im Mund zusammen läuft. Jedes Panel ist einfach ein Erlebnis! Ganz ohne Worte erzählt der Mangaka die Geschichte, indem er mit seinen imposanten Bildern arbeitet. Es ist einfach ein Fest für die Augen und wird nicht langweilig. Wirklich super gemacht.

5 von 5 Sternen hierfür.

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Kodansha Comics; Auflage: 01 (14. Februar 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1935429426
  • ISBN-13: 978-1935429425
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,3 x 19 cm

Gon Band 3 von Masashi Tanaka

Zum Inhalt:
Tyrannosaurier Gon begibt sich auf die Reise durch die Welt der Tiere. Diesmal geht es den großen Amazonas hinunter, ins australische Outback und ins kalte Sibirien. Ob Krokodil, Giftpilz oder Sibirischer Tiger. Gon hat immer die Oberhand. Geht mit Gon auf Safari in wunderschönen und atemberaubenden Bildern! Und das ganz ohne Text!

Gon liefert in seinem dritten Abteuer wieder einen spektakulären Einblick in die Welt der Natur und Tiere. Detailliert zeichnet Masashi Tanaka die tierischen Protagonisten, lässt sie lachen, weinen, wütend werden. Er schafft es trotz der Details nicht zu übertreiben und der Natur in ihren Details treu zu bleiben. So erlebt Gon ein Abenteuer am Amazonas, wo er sich gegen Piranhas behaupten muss und mit Walen schwimmen geht. Er besucht Australien, wo er bei den Koalabären lebt, mit Kängerus gegen Dingos boxt und mit Nasenigeln Dingos ind ie Flucht schlägt. Er geht auf Pilzsuche mit Waschbären und Bären und erlebt, dass Pilze nicht nur glücklich machen können, sondern auch böse Halluzinationen hervor rufen können. Und er besucht die sibirische Steppe, wo er bei einer Wolfsfamilie lebt, die ihre Mutter verliert und deren Wolfswelpen er sich annimmt. Die Geschichten um Gon machen einfach Spaß. Sie sind humorvoll und verständlich, auch ganz ohne Text. Die Zeichnungen sind wunderbar anzusehen und sind ein MUSS für jeden Mangaka und Zeichner.

Einfach nur mega.


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe: 27.01.2011
  • Aktuelle Ausgabe : 27.01.2011
  • Verlag : Carlsen
  • ISBN: 9783551756053
  • Flexibler Einband 160 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ponyhof Apfelblüte – Paulina und Lancelot: Band 2 (Ponyhof Apfelblüte) von Pippa Young

Zum Inhalt:
Auf dem Ponyhof Apfelblüte werden Träume wahr. Jedes Mädchen findet sein Lieblingspony, kann mit ihm schmusen, es striegeln und natürlich auf ihm reiten!Paulina und ihr Pony Lancelot lieben es, an Springturnieren teilzunehmen. Doch plötzlich reißt Lancelot die Hindernisse und verweigert sogar bei einem wichtigen Wettbewerb! Paulina ist enttäuscht und trainiert härter als je zuvor. Aber Lancelot wird immer schlechter. Was ist nur mit ihm los?

Lena Kennet kann ihr Glück noch immer nicht fassen. Mit dem Umzug von ihr und ihrer Mutter auf Land hat sich ihr größter Wunsch endlich erfüllt. Endlich darf sie auf einem Pony reiten und hat auch noch auf dem Reiterhof Apfelblüte viele neue Freunde gefunden. Als Lena und ihre Freundinnen Paulina bei einem Reitturnier unterstützen wollen, schneidet diese jedoch gar nicht so gut ab, wie sie es eigentlich erwartet hatte und auch die darauffolgenden Trainings laufen nicht so, wie Paulina es gern hätte. Als sich ihr Pferd Lancelot verletzt und erst einmal nicht mehr springen darf, steht für Paulina fest, dass Lancelot einfach keine Lust mehr auf das Springen hat. Lena jedoch hat eine ganz andere Vermutung und versucht das Pony und seine Reiterin wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Der zweite Teil aus der Reihe von Pippa Young ist genauso süß geschrieben wie der erste Teil. Junge Leser kommen schnell in die Geschichte herein und können sich das Lesetempo einteilen, da die Abschnitte immer durch passende Illustrationen begleitet werden. Das lockert das Lesen auf und unterstützt die Vorstellungskraft. Die Autroin verwendet wieder allerlei Begriffe aus der Welt der Pferde, die die jungen Leser beim lesen lernen können. Es ist alles detailliert erklärt und so bleiben keine Fragen offen. Die Autorin legt neben den Ponys sehr viel Wert auf die Beziehung zwischen den Protagonisten. So ist Lena in eine ganz tolle Mädchengruppe aufgenommen worden bei der sich alle gut verstehen und sich gegenseitig unterstützen. Es macht Spaß die Mädchen bei ihren Abenteuern zu begleiten.

Empfehlen möchte ich dieses kleine, aber feine Büchlein allen Fans von Pferdegeschichten - besonders aber jungen Leserinnen, die vielleicht auch so vernarrt in Ponys sind, wie die Mädchen. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten und es wird einfach nicht langweilig!

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Harmonie: 5/5
Details: 5/5
Mädchenfaktor: 100 %

Gesamt: 5/5 Sterne

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 2 (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785578830
  • ISBN-13: 978-3785578834
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2 x 20 cm

Dienstag, 17. Oktober 2017

Der Geist im Spiegel (Gänsehaut #55) von R.L. Stine

Zum Inhalt (Booklet):
Überraschend bekommt Jason von seinen Eltern einen tollen, alten Spiegel geschenkt. Doch von Anfang an hat er das Gefühl, dass mit dem Spiegel etwas nicht stimmt. Manchmal sind sonderbare Schatten darin zu sehen und eines Tages verschwindet sein bester Freund. Jason kann sich das alles nicht erklären, aber dann kommt auch er dem Spiegel zu nahe...

Das Buch:
Jason ist zwölf und lebt mit seiner Familie in einem kleinen Häuschen. Seine ältere Schwester Claudia hat es sich zur Aufgabe gemacht ihm immer gruselige Streiche zu spielen oder ihn wegen seinem noch immer kindlich eingerichteten Zimmer aufzuziehen. Da sein Vater seit einem Jahr arbeitslos ist, beschließen seine Eltern ihm trotz Geldmangel das Zimmer ein bisschen aufzupeppen und kaufen ihm eine alte Kommode, die sie aufbereiten wollen und einen alten Spiegel von dem Jason absolut begeistert ist. Als er eines Abends eine geschriebene Warnung auf dem Boden findet, dass der Spiegel Unheil bringt, ist sich Jason sicher, dass Claudia ihm wieder einen Streich gespielt hat. Doch plötzlich glaubt er in dem Spiegel eine Bewegung gesehen zu haben und als sein Hund sich verändert und sein bester Freund Fred plötzlich verschwindet, ist sich Jason sicher, dass der Spiegel etwas damit zu tun hat. Und damit behält er auch Recht, denn bald zeigt sich der Geist, der in dem Spiegel wohnt. Doch wie kann er seinen Freund retten?


Eigener Eindruck:
Diese Geschichte von R.L. Stine aus seiner Jugendbuchreihe „Gänsehaut“ ist in meinen Augen wirklich gut gelungen. Stine schreibt gewohnt einfach und in jugendlicher Sprache, sodass man die Geschichte schnell begreifen kann, keine Fragen offen bleiben und die Seiten einfach so dahin fliegen. Seinem Schreibstil treu bleibend versucht er in jedem Kapitel mit einer spannenden Stelle zu enden, sodass man gleich weiter lesen möchte, was denn nun passiert ist. Die Geschichte von Jason und Fred ist wirklich gelungen. Man fiebert mit den Jungs mit und hofft, dass sie dem Geist aus dem Spiegel irgendwie entwischen können. Was Jason dabei erlebt ist für junge Leser sicher haarsträubend, für Erwachsene sicher nur ein müdes Lächeln, aber trotzdem interessant. Ich kann mir gut vorstellen, dass junge Leser vielleicht sogar ein bisschen Angst vor Spiegeln bekommen und damit hat Stine in meinen Augen sein Ziel voll und ganz erreicht, nämlich das junge Publikum zum fürchten zu bringen. Trotzdem hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass Stine bezüglich der Schwester ein bisschen mehr bei der Realität geblieben wäre, denn bei den Streichen, die sie ihrem Bruder spielt, wäre wohl kein Elternteil so seelenruhig geblieben wie die Eltern von Jason. Trotzdem finde ich das Buch gut gemacht und halte es für eine solide Gruselgeschichte für junge Leser.


Charaktere:
Fred ist an sich ein ganz sympathisches Kerlchen. Er will stark und mutig sein, hat aber mehr Angst als Vaterlandsliebe. Besonders seiner Schwester scheint es immer wieder zu gelingen ihn zu erschrecken, was ihn wirklich ärgert. Aber er ist auch ein guter freund, das beweist er spätestens dann, wenn er seinen Freund Fred versucht zu unterstützen, obwohl der mehr als unsportlich ist. Trotzdem feuert Jason ihn immer wieder an es weiter zu probieren. Das finde ich, ist ein richtig feiner Charakterzug. Außerdem mag ich seinen Mut den er im Laufe der Geschichte entwickelt.

Seine Schwester Claudia hingegen finde ich als Charakter oder besser gesagt vom Charakter her wirklich grauenhaft. Durch die ständigen Streiche und ihre überhebliche Art nervt sie einfach nur und das macht sie nicht sonderlich sympathisch. Eigentlich ein bisschen schade. Außerdem wäre ich der Meinung gewesen, dass man sie vielleicht hätte noch ein bisschen mehr in die Handlung einbauen können, besonders, als Jason wegen dem Geist so richtig in der Klemme sitzt.


Cover:
Das Cover ist typisch für die „Gänsehaut“-Reihe in einem lilanen Grundton gehalten. Darauf zu sehen ist oben der Titel und darunter ein alter Spiegel aus dessen Glas eine Monster- beziehungsweise Geisterhand herausragt. Das wirkt schon ein bisschen gruselig und ich denke, dass es durchaus neugierig auf die Geschichte macht. Außerdem ist das Cover sehr aussagekräftig bezüglich des Inhalts und somit in meinen Augen wirklich gelungen.


Daten:
Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: cbj (1. Juni 2001)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570209687
ISBN-13: 978-3570209684
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Verpackungsabmessungen: 18,2 x 12,6 x 1,5 cm




Idee: 4/5
Charaktere: 4/5
Emotionen: 3/5
Details: 4/5
Gruselfaktor: 4/5

Gesamt:4/5

Montag, 16. Oktober 2017

Dragon Ball Band 33: Die Cell-Spiele von Akira Toriyama

Zum Inhalt:
Cell langweilt sich fürchterlich, da keiner seiner Gegner ihm gewachsen ist. Deshalb beschließt er, wieder ein Kampfturnier auszurufen. Gewinnt er, vernichtet er die Menschheit. Kann Son-Goku diesen Plan vereiteln? Außerdem das super Special: Was Trunks in der Zukunft erlebte!

Nachdem Cell den Cyborg C18 in sich aufgenommen hat und nun vervollständigt ist, scheint er unbesiegbar. Selbst der Kriegerprinz Vegeta scheint sich an ihm die Zähne auszubeißen und muss eine Niederlage kassieren. Während Trunks gegen ihn kämpft, kommt Cell die Idee, dass er ein Turnier veranstalten möchte. Der Einsatz ist hoch, denn wenn er gewinnt, will er die Welt zerstören und zu der machen, die Future Trunks aus der Zukunft kennt. Er gibt der Gruppe noch einmal ein paar Tage Zeit, um zu trainieren. Genug Zeit für die Gruppe Z, um einen neuen Gott auf Namek zu finden und die Dragon Balls wieder auf die Erde zu holen.

Im nun schon 33ten Band von Dragon Ball kehrt Toriyama in gewissen Zügen zu den Wurzeln der Geschichte zurück. Wieder kommt es zu einem Kampftunier, wenn auch diesmal mit übernatürlich starken Kämpfern. Doch im Großen und Ganzen verspricht die Geschichte wieder nach dem alten Prinzip zu laufen, jeder gegen jeden und der Gewinner kommt eine Runde weiter. Außerdem reist Goku auf das neue Namek und nimmt von dort einen alten Bekannten mit, der von nun an der Gott der Erde sein soll, damit es dort auch wieder die Dragon Balls gibt. Mit der Rückkehr von Shenlong ermöglicht der Zeichner wieder ganz neue Möglichkeiten - man könnte Cell ja einfach weg wünschen, aber hier wird es wohl wieder einmal nur darum gehen, dass, sollte jemand in dem Turnier sterben, derjenige wieder belebt werden kann. Während der Vorbereitungszeit versuchen die Freunde einem ganz normalen Leben nachzugehen, was ich schon fast ein bisschen suspekt finde. Es bleibt also abzuwarten, wie die Geschichte nun weiter geht, aber ich denke die nächsten Bände werden sich wohl um das Turnier drehen. Das verspricht wieder interessante Kämpfe und energiegeladene Zeichnungen. Ich bin begeistert und gespannt.

Von mir gibt es weiterhin eine absolute Leseempfehlung. Freunde des Material Arts werden ab hier wieder voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

5 von 5 Sterne

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Carlsen (15. Februar 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551736235
  • ISBN-13: 978-3551736239
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2 x 17,7 cm

Sonntag, 15. Oktober 2017

Requiem von Thomas Kowa (booksnacks)

Zum Inhalt:
Unser booksnack zu Remexan. Der vierjährige Sohn eines arabischen Despoten wird in der Schweiz entführt. Am Dreirad des Jungen werden Blutspuren von einem Serienmörder gefunden: Oliver Braun, der einzige offene Fall, den die pensionierte Bundespolizistin Carla Frey hinterlassen hat. Oliver Braun ist seit vielen Jahren untergetaucht, die einzige Spur führt zu seiner altersschwachen Mutter. Und die alte Dame würde alles tun, um ihren einzigen Sohn zu schützen ...

Sein klappriges Dreirad ist sein liebstes Spielzeug und die Touren durch den Wald, allein, die ja eigentlich verboten sind, die liebt er am meisten. Das wird dem kleinen vierjährigen Jungen nun zum Verhängnis. Denn er wird entführt und es wird ein Lösegeld für ihn gefordert. Erik Lindberg, Kommissar in der Schweiz, nimmt sich diesen Fall an. Als die Spurensicherung jedoch Blut eines Serienmörders an dem Dreirad findet, weiß er, dass er allein nicht weiter kommt und zieht die pensionierte Carla Frey hinzu, deren einzigster offener Fall der des Serienmörders Oliver Braun war. Als Lindberg und Frey sich sicher sind, dass sie Braun auf die Spur kommen, erleben sie die Überraschung ihres Lebens und müssen erkennen, dass sie im Dunkeln getappt sind. Es entbrennt eine erneute Schnipseljagd, um das Leben des Jungen zu retten und dem wahren Täter auf die Spur zu kommen.

Mit der Kurzgeschichte "Requiem" liefert Thomas Kowa ein Bonusmaterial zu der Geschichte "Remexan", die alle Kimifanherzen höher schlagen lässt. Man kommt sehr schnell in die Geschichte rein und fiebert mit dem Kommissar mit - in der Hoffnung, den Jungen so schnell wie möglich zu finden. Lange glaubt der Leser durch die Ermittlungen den Täter zu kennen, doch je mehr die Geschichte voran schreitet, umso mehr wird der Leser in die Irre geführt und schließlich steht man mit Lindberg in einer Sackgasse, die man sich so nicht erklären kann. Die Lösung des Falls ist schließlich spannend und spektakulär und rührt auch fast schon ein bisschen zu Tränen. Wirklich eine rundum gelungene Kurzgeschichte! Absolut empfehlenswert. Vor allem macht die Geschichte aber Lust auf die großen Kriminalromane von Herrn Kowa.

Idee: 5/5
Spannung: 5/5
Charaktere: 5/5
Details: 5/5

Gesamt: 5/5

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 831 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 75 Seiten
  • Verlag: booksnacks.de; Auflage: 1 (27. März 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B06XW7Q8F6

Samstag, 14. Oktober 2017

Ponyhof Apfelblüte – Lena und Samson: Band 1 (Ponyhof Apfelblüte) von Pippa Young

Zum Inhalt:
Auf dem Ponyhof Apfelblüte werden Träume wahr. Jedes Mädchen findet sein Lieblingspony, kann mit ihm schmusen, es striegeln und natürlich auf ihm reiten!Lenas größter Wunsch geht in Erfüllung: Auf dem Ponyhof Apfelblüte kann sie endlich reiten lernen! In das gutmütige Pony Samson hat sie sich sofort verliebt und auch ihre erste Reitstunde macht riesigen Spaß. Nur warum Julia so gemein zu ihr ist, versteht Lena nicht. Dabei wäre es doch so schön, eine neue Freundin zu haben!

Lena Kennet und ihre Mutter ziehen von der Stadt aufs Land. Zum Abschied hat sie von ihrem Vater eine Reithose bekommen und hofft, dass sie hier auf dem Land ihrem Traum ein Pferd zu reiten, endlich ein Stück näher kommt. Das Pferdeabenteuer lässt gar nicht lang auf sich warten, denn bald entdeckt sie bei einem alten Herrenhaus eine Koppel mit ganz vielen Ponys. Lena ist sofort Feuer und Flamme, besonders für das Schimmelpony Samson, welches sie heimlich Äpfelchen tauft. Bald auch trifft sie auf die Tochter der Pferdebesitzer. Doch das erste Zusammentreffen mit Julia ist mehr als unglücklich, denn diese ist eher hochnäsig als nett und lässt Lena spüren, dass sie sie nicht mag. Trotzdem fährt Lena wieder zu den Ponys und darf bald bei der Besitzerin für ihre Hilfe ihre allererste Reitstunde nehmen! Auf dem Hof lernt sie nach und nach die anderen Mädchen kennen, nur um Julia versucht sie immer einen Bogen zu machen, bis die beiden sich in einer unangenehmen Situation wieder gegenüber stehen und Lena ihr endlich mal die Meinung sagt.

Diese zuckersüße Geschichte aus der Feder von Pippa Young lässt wohl alle Mädchenherzen höher schlagen. Wer als kleines Kind schon Pferde geliebt hat, wird aber auch als Erwachsener an der Geschichte seinen Spaß haben - besonders dann, wenn man es mit einem pferdebegeisterten Knirps zusammen lesen kann. Ich persönlich habe die Geschichte nur durch Zufall bei Bekannten entdeckt und kurz rein gelesen und war sofort hin und weg. Lena ist eine ganz reizende Protagonistin und es macht Spaß mit ihr zusammen ihre neue Heimat zu erkunden und vor allem die Ponys zu entdecken. So manch Erwachsener wird dabei vielleicht an seine erste Begegnung mit Ponys denken und schmunzeln, denn scheinbar sind die Begegnungen mit Pferden immer gleich. Zaghaftes Streicheln, Gras pflücken und den Pferden hinhalten und schließlich Schritt für Schritt an die Thematik Reiten und alles rund ums Pferd heran geführt werden. Ich habe mich selbst in meine Kindheit zurück versetzt gefühlt. Das war wirklich ganz toll und herzlich. Außerdem lernt die junge Leserin hier sich mit Konflikten auseinander zu setzen und wie man diese wohl lösen kann, was ich besonders gut finde.

Die Geschichte von Lena ist sehr einfach geschrieben und durch Bilder in Abschnitte gegliedert. So können auch Leseanfänger mit der Geschichte gut voran kommen. Außerdem lernen die jungen Leserinnen einige Begriffe aus der Pferdewelt - einige sind einfach, manche wohl schwerer, sodass ein Erwachsener gefragt werden muss, aber im Großen und Ganzen ist alles sehr harmonisch und schön gehalten. Das macht wirklich Spaß und ist in meinen Augen absolut empfehlenswert!

5 von 5 Punkten und eine magamäßiger Zuckerschock

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 3 (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785578822
  • ISBN-13: 978-3785578827
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2 x 20 cm

Freitag, 13. Oktober 2017

Angel Diary Band 4 von Yun Hee Lee und Kara

Zum Inhalt:
Langsam beginnt Mihyang zu merken, dass es ein paar mehr Schüler an der Schule gibt, die nicht auf ihren Zauber reagieren. Sie beschließt als erste ihre vermeintliche Rivalin Ahin aus dem Weg zu räumen, hätte jedoch nie damit gerechnet, dass ihr Angriff einen Bann löst, und die Himmelprinzessin in Schwierigkeiten bringt.

Nachdem Mihyang Ahin durch einen Hinterhalt mächtig beigemischt hat, erkundigt sich diese bei Dongyeong nach ihr, da sie noch immer denkt, dass Ahin die Himmelsprinzessin ist. Während Mihyang sich einerseits in Dohyeon verguckt, will sie aber Biwol ganz für sich allein haben. Währenddessen wird Dongyeong immer wieder von Albträumen heimgesucht, welche sie schlimme Dinge ahnen lassen.
Die Vermutung bewahrheitet sich bald, als Mihyang mit Hilfe eines uralten Dämons einen Bannkreis errichten lässt und die Wächter durch Dämonen weiter aufmischen lässt. Als Ahin und Dongyeong auf dem Nachhauseweg von der Schule in den Bannkreis tappen wird die Tarnung Dongyeongs durch den Bannkreis aufgehoben und ihre versiegelte Macht aufgebrochen...

In dem vierten Teil zu Angel Diary ist weiterhin lustig anzusehen, wie Uhyeon unter der Tatsache zu leiden hat, dass Ahin nun ignoriert, da er sie als Kind immer beleidigt und geärgert hat. Erst mit der durchaus spannenden Enttarnung der Himmelsprinzessin scheint sich für Uhyeon das Blatt zu wenden. Er und Dohyeon wollen die Himmelsprinzessin wieder zurück bringen, so wie sie es beauftragt bekommen haben. Jedoch scheint Ahin ganz genau zu wissen, welche Knöpfe sie bei Uhyeon drücken muss, damit er ihr zu Füßen liegt und sich auf die Seite der Himmelsprinzessin stellt. So hat Dongyeong ein bisschen Aufschub, doch das scheint nicht lang zu halten, denn Mihyang scheint durch das Auftauchen eines Höheren der Unterwelt nun in Zugzwang zu geraten. Sie soll ihrem Vorgesetzten die Himmelsprinzessin ausliefern. Es verspricht also spannend zu bleiben, auch wenn die vielen Charaktere und gleichen Namen noch immer verwirren. Trotzdem gibt es hier eine Leseempfehlung von mir, wenn man sich tapfer durchbeißen möchte.

3 von 5 Sterne

  • Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: EMA - Egmont Manga und Anime (April 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3770465865
  • ISBN-13: 978-3770465866
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 1,7 x 18,2 cm

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Angel Diary Band 3 von Yun Hee Lee und Kara

Zum Inhalt:
An Dongyeongs Schule taucht plötzlich ein neues Mädchen auf, das aber offenbar nur ihm und Ahin "neu" vorkommt. Es stellt sich bald heraus, dass die Neue aus der Unterwelt kommt und auch auf der Jagd nach der Prinzessin ist. ohne zu wissen, wer sich hinter Dongyeong verbirgt, ist sie eifersüchtig auf deren Freudnschaft zu Biwol.

Ahin und Jeong wissen noch nichts voneinander, als sie klein sind. Doch dass Ahin die Nachfolge des weißen Tigers ist und deshalb stark gefordert wird, das schweißt die beiden zusammen. Auch als sie im Trainingslager der Wächter sind und der Blaue Drache Uhyeon Ahin beleidigt halten die beiden mehr zusammen denn je. Jahre später stehen sich Ahin und Uhyeon wieder gegenüber, als der heilige Baum Choryeon auf der Suche nach Ahin ist. Uhyeon erkennt, dass er damals einen Fehler gemacht hat, ist er doch nun in Ahin verliebt. Doch diese zeigt ihm nur noch die kalte Schulter, was dem Wächter das Herz bricht.
Außerdem taucht an der Schule ein neues Mädchen auf, das scheinbar alle kennen, nur eben die Himmelsprinzessin und die Wächter nicht. Mihyang Sowol ist aus der Unterwelt gekommen, um die Himmelsprinzessin zu beseitigen und ihren Geliebten Biwol endgültig für sich zu gewinnen. Selbst die Freundschaft zwischen Biwol und Dongyeong macht Mihyang eifersüchtig. Als Mihyang glaubt die Himmelsprinzessin ausfindig gemacht zu haben, schließt sie sich mit dem Wesen Sein zusammen.

Im dritten Band zu Angel Diary erfährt der Leser mehr über die Funktion und der Vergangenheit von den vier Wächtern. Besonders die Geschichte der kleinen Ahin rührt zu Tränen. Kurz ist man jedoch auch verwirrt, da Ahin als Mädchen Jungenkleidung tragen soll und Jeong als ihr Bruder als Kind Mädchenkleider trägt - eine verschrobene koerenische Kultur? Man weiß es nicht. Dass Ahin schließlich von Uhyeon geärgert wurde und gehänselt, ist für den armen Kerl nun jetzt ein absoluter Katstrophenfall, denn Ahin zeigt ihm fortan die kalte Schulter und Uhyeon muss sich eingestehen, dass er nur so gemein war, um Ahins Aufmerksamkeit zu erlangen - nun, der Schuss ging nun nach hinten los. Außerdem erfährt der Leser auch endlich mehr über den Hintergrund der Himmelsprinzessin, nur aber, um erneut weitere, neue und unbekannte Charaktere aus der Unterwelt vorgesetzt zu bekommen. Da haben wir zum einen Mihyang, die angeblich die Verlobte von Biwol ist und dann haben wir da noch den Unbekannten "Sein". Während die ersten Kapitel nur so dahin schleichen und sich hauptsächlich mit Ahin und Uhyeon befassen, kommt mit dem Auftauchen von Mihyang endlich wieder Fahrt in die ganze Sache. Die fackelt auch nicht lange und macht Nägel mit Köpfen, als sie denkt, die Himmelsprinzessin ausfindig gemacht zu haben.

Weiterhin ist die Geschichte ganz nett, wenn auch verwirrend. Die Zeichnungen sind gewohnt gut, jedoch muss ich langsam bemängeln, dass die gleich klingenden Namen sowie die ähnlichen Charakterdesings der Männer mich langsam kirre machen. Man verwechselt oft Charaktere und muss dann kurz überlegen, wie denn was zusammen hängt, das hemmt den Lesespaß. Außerdem weiterhin verwirrend ist auch der Geschlechtertausch der Geschwister, als sie klein sind. Etwas nervig hingegen ist dieses extreme Beziehungschaos, das die Autoren hier erschaffen... da muss man auch erst einmal richtig durchsteigen. Im Großen und Ganzen jedoch macht die Geschichte Spaß und da nun endlich auch Action kommt, denke ich, dass ich mit dem Manwha durchaus noch richtig gut warm werden kann.

4 von 5 Sternen

  • Broschiert: 176 Seiten
  • Verlag: EMA - Egmont Manga und Anime; Auflage: 1., Aufl. (1. Januar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3770465857
  • ISBN-13: 978-3770465859
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 18 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,7 x 18 cm

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Buffy - Im Bann der Dämonen (Band 2): Halloween von Christopher Golden und Nancy Holder

Zum Inhalt:
Seit Menschengedenken treiben sie ihr Unwesen im Verborgenen - Vampire, Dämonen, unheilvolle Mächte. Doch in jeder Generation gibt es eine Jägerin, deren Aufgabe es ist, diese Höllenbrut zu bekämpfen.
Aber warum musste dieser Job ausgerechnet Buffy zufallen, einer jungen, hübschen und - auf den ersten Blick - ganz normale Schülerin? Und so ist Buffy alles andere als glücklich über ihre "Bestimmung" - und das nicht erst, seit bei einer ihrer Jagden die High School ihrer Heimatstadt in Flammen aufging ...

Es ist Halloween und alle in Sunnydale freuen sich auf einen schönen Abend voll Parties. Nur Buffy scheint immer auf der Hut zu sein, was nicht zuletzt ihrem Dasein als DIE Jägerin geschuldet ist. Während sich alle Gedanken machen, was sie denn auf dem Kostümfest im "Bronze" - dem angesagten Jugendtreff in Sunnydale - anziehen sollen, erledigt Buffy Nacht für Nacht die lebenden Toten, die sich aus ihren Gräbern erheben. 
Besonders Giles - Buffys Wächter - mahnt sie immer wieder zur Vorsicht. Doch Buffy möchte sich auch einmal unter Menschen begeben, schließlich ist sie in Sunnydale eine Außenseiterin und hat nur Xander und Willow als Freunde. So vereinbaren Giles und Buffy, dass sie zwar feiern gehen kann, aber trotzdem auf der Hut sein soll. Und bis auf ein paar Vampire scheint der Abend auch recht ruhig zu verlaufen. Es ist nichts zu sehen von den Monstern, die angeblich auftauchen, wenn der regen auf eine Vogelscheuche fällt. 
Doch dann kommt ein scheinbar verwirrter Mann in das "Bronze" und berichtet davon, dass sich die Toten aus ihren Gräbern erheben. Buffy macht sich auf den Weg, um die wandelnden Toten wieder zu Toten zu machen und muss dabei erkennen, dass sich der Geist von Halloween - Samhain, der Kürbiskönig - wohl erhoben hat, um Jagd auf die Jägerin zu machen...

Der zweite Band der Buffy-Buchreihe beinhaltet das Halloweenspecial, welches nie verfilmt wurde! Das heißt für den Leser also ein völlig neues Abenteuer, welches es zu entdecken und zu bestehen gilt. Neben Vampiren muss sich die Jägerin in diesem Band mit Samhain - dem Kürbiskönig - und einer Vielzahl an Zombies herumschlagen. Durch ihren Wächter Giles erfährt man eine Menge rund um die Sage des Halloween-Geistes und über alte Brauchtümer, die einst in dieser Zeit das reich der Toten mit dem der Lebenden verbanden. Das ist ein schöner Einstieg in die Thematik und bereitet den Leser auf den Gegner dieses Bandes vor. Es kommt also, wie es kommen muss und die taffe Buffy und ihre mutigen Freunde müssen sich den Halloweenabend mit allerlei Halbtoten freikämpfen. Da gilt es hinterlistige Vampire auszuschalten und Mitschüler zu retten, es gilt seine eigene Haut zu retten und natürlich die Zombies samt ihrem gruseligen Meister zu besiegen. 
Begleitet wird dir spannende und detaillierte Story von allerhand witzigen Sprüchen. Egal in welcher Situation sich die Freunde befinden, sie scheinen immer einen passenden Spruch parat zu haben, was die Story ungemein auflockert und alles jugendlich frisch daher kommen lässt. Es macht einfach Spaß die Geschichte zu lesen und so fliegen die Seiten eigentlich viel zu schnell dahin.


Buffy als Protagonistin ist wie immer einfach phänomenal. Obwohl sie quasi fast unbesiegbar ist und die Welt immer wieder vor dem Untergang rettet, muss sie sich mit alltäglichen Problemen wie Schule und Schulzicken herumschlagen. Sie hat einen Außenseiterposten in der Schule, was sie aber nicht wirklich zu stören scheint, denn in Xander und Willow - ebenfalls Außenseiter, aber Kumpel durch und durch - hat sie Freunde gefunden, die ihr wahres Wesen kennen und sie trotzdem noch unterstützen - was will man sich mehr wünschen, als Freunde, die mit einem eine Scooby-Gang gründen? Dass ihre Freunde sich wegen ihr in Gefahr begeben scheint Buffy zusehends zwar immer mehr zu stören, aber trotzdem ist sie immer wieder froh Hilfe von ihnen zu bekommen - auch wenn sie die beiden öfter auch einmal aus dem Schlamassel ziehen muss. Buffy war und ist für mich einfach ein wirklich toller Charakter, den man einfach lieb haben muss. Eben ein Mensch, zwar stark, aber eben auch mit Fehlern und Kanten. Das macht sympathisch.


Empfehlen möchte ich diese Geschichte all jenen, die die Serie "Buffy im Bann der Dämonen" schon gemocht haben oder jenen, die gern Vampirgeschichten lesen. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten, auch wenn hier Romantik zwischen Vampir und Jäger bis dato noch nicht groß geschrieben wird. Aber allein wegen den frechen Sprüchen lohnt es sich allemal. Außerdem bekommt ihr nicht nur Vampire, sondern auch einen Halloween-Geist und eine Portion Zombie zum Nachtisch.


Idee: 5/5
Schreibstil: 5/5
Details: 5/5
Spaß: 5/5
Logik: 5/5


Gesamt: 5/5


  • Gebundene Ausgabe: 150 Seiten
  • Verlag: Egmont Vgs (1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3802525531
  • ISBN-13: 978-3802525537
  • Verpackungsabmessungen: 20,6 x 12,6 x 2,2 cm

Die Ruine: Bei Geistern zu Besuch 1 von Frank W. Werneburg

Zum Inhalt:
Als die 7b während einer Klassenfahrt eine alte Ruine besucht, entdeckt Peter den Eingang eines Kellergewölbes. Da die Lehrerin ihn jedoch daran hindert, diesen näher in Augenschein zu nehmen, beschließt er, sich am Abend heimlich aus der Jugendherberge zu schleichen, um die Ruine in Ruhe zu erforschen. Leila schließt sich ihm spontan an. Was die beiden 13-Jährigen dabei erleben, hätten sie in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet.

Die Klasse 7b ist auf Klassenfahrt und hat eine alte Ruine besucht. Peter ist sich sicher, dass es bei dem Loch einen Zugang zu einem Keller gibt, doch bevor er das näher untersuchen konnte, hat die Lehrerin ihn erwischt und ermahnt. Das will er aber so nicht auf sich sitzen lassen und beschließt mit seinen Freunden, dass er sich noch einmal allein zu der Burg begibt und sich das Loch näher ansieht. Leila, eine neue Klassenkameradin, hört die Besprechung der Jungen und möchte mitkommen. So machen sich die beiden Teenager auf den Weg zu der Ruine und erleben dort ihr blaues Wunder, denn plötzlich sind sie nicht mehr allein in dem Kellergewölbe.

Die Kurzgeschichte "Die Ruine" aus der Feder von Frank W. Werneburg ist eine Kurzgeschichte für junge Leser. Sie ist sehr einfach, aber verständlich geschrieben und lässt sich sehr schnell lesen. Obwohl ich die Idee um die Geschichte ganz toll finde und auch denke, dass es für junge Leser gut umgesetzt ist, vermisse ich an gewissen Stellen einfach die Emotionen. Die Kinder könnten doch aufgeregt sein, wenn sie in den Keller gehen. Sie könnten ein schlechtes Gewissen haben, weil sie etwas Verbotenes tun. Sie könnten wahnsinnige Angst haben, wenn die Geister auftauchen. Das Gespräch zwischen ihnen und den Geistern finde ich ganz nett, man kann als Teen sicher ein paar Dinge daraus lernen, aber für mich waren die Dialoge doch ein bisschen zu flach und sprunghaft. Da hätte man sich erst einmal ein bisschen aneinander herantasten können, anstatt flott loszuplappern und irgendwelche Dinge auszuwerten. Durchaus hätte man auch mehr Informationen einbauen können. Vor allem zu dem "Geist werden" und wie das Leben einmal gewesen ist und wie die Kinder es eben jetzt wahrnehmen.

Im Großen und Ganzen fand ich die Geschichte aber gelungen und werde auch den zweiten Teil lesen. Ich bin gespannt, welches Abenteuer die Kinder noch erleben werden.

Solide 3 von 5 Sterne für dieses Kurzgeschichte.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 548 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 20 Seiten
  • Verlag: BookRix (4. Oktober 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B074TFDXDJ

Dienstag, 10. Oktober 2017

Dragon Ball Band 32: Ultra-Saiyajins von Akira Toriyama

Zum Inhalt:
Vegeta hat es geschafft! Er hat die Grenzen eines Super-Saiyajin überschritten und sucht nun den Kampf mit Cell. Der wiederum hat es eilig, C18 zu finden, um vollkommen zu werden. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...

Im Kampf gegen Cell ermöglicht Tenshinhan den Cyborgs die Flucht, damit Cell sie nicht in sich aufnehmen und noch stärker werden kann. Doch das will Cell nicht auf sich sitzen lassen und Tenshinhan eliminieren. Son Goku taucht plötzlich auf und rettet Tenshinhan und Piccolo, indem er die momentane Teleportation einsetzt.
Währenddessen hat Bulma eine Fernbedienung gebaut, die die Cyborgs per Knopfdruck zerstören soll - so wollen die Freunde Cells Vervollständigung entgegen wirken.
Unterdessen kommen Vegeta und Future Trunks aus dem Raum von Geist und Zeit, wo sie an einem Tag so viel trainiert haben wie in einem Jahr. Vegeta ist sich sicher, dass er Cell nun schlagen kann und macht sich auf den Weg, um gegen ihn zu kämpfen, während auch Son Goku und Son Gohan in den Raum von Geist und Zeit gehen. Während Vegeta und Cell kämpfen entdeckt Kuririn die Cyborgs, die sich vor Cell versteckt halten und hätte die Chance sie durch die Fernbedienung zu beseitigen...

Wieder schafft es Toriyama bildgewaltig und mit vielen neuen Überraschungen den Leser zu begeistern. Jedoch lässt er den Leser auch an einigen Stellen den Kopf schütteln, da er durch Fehlentscheidungen seiner Charaktere die Geschichte dann doch länger und zäher werden lässt als ein Kaugummi. Zwar verspricht die eine oder andere Wendung einen spannenden Fortgang und neue Herausforderungen für die Gruppe Z, aber der Leser fragt sich auch, wie supermegamehr denn alles noch werden kann. Denn immer wieder schaffen es sowohl Vegeta als auch Son Goku sich zu übertreffen, noch stärker zu werden und und und. Das ist dann selbst in dieser fantastischen Welt irgendwie ein bisschen unglaubwürdig. Ansonsten begeistert Toriyama einfach, indem er alte Charaktere wieder auf der Bildfläche erscheinen lässt und den einen oder anderen lustigen BonBon eingebaut hat. Es bleibt also abzuwarten, wie die Geschichte sich weiter entwickelt, aber ich denke in diesem Kampf werden wir noch unser blaues Wunder erleben. Ich tendiere dazu, dass es ein großes Drama geben wird oder Goku wieder einmal als stärkster Kämpfer über alle brilliert.

Weiterhin gibt es meinerseits eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen für mega Bilder und eine absolut geniale Storyline im gesamten.

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Carlsen (15. Februar 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551736227
  • ISBN-13: 978-3551736222
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 1,7 x 17,5 cm