Mittwoch, 17. Januar 2018

Das schwarze Buch der Geheimnisse von F.E. Higgins

Zum Inhalt:
Auf der Flucht vor seiner Vergangenheit rast Ludlow durch die Nacht, als blinder Passagier an eine Kutsche geklammert. Schließlich wird der Junge Lehrling beim Pfandleiher Joe Zabbidou, der einen besonderen Handel treibt: Er kauft Geheimnisse und trägt sie in sein schwarzes Buch ein. Aber die Dorfbewohner wollen nicht nur ihr Gewissen erleichtern, sondern sehen in Joe den Retter, der sie von dem grausamen Grundbesitzer Ratchet befreit. Bald reicht es ihnen nicht mehr, ihre Schuld zu verkaufen, und sie erwarten mehr von Joe. Doch auch Ludlow verbirgt ein Geheimnis. Das Netz um die beiden zieht sich immer enger zusammen … 

Eigener Eindruck:
Ludlow lebt in der Stadt und muss sich mit seinen Eltern jeden Tag etwas einfallen lassen, um zu überleben. Ludlow dient seinen Eltern nur zu einem Zweck, er muss Geld beschaffen, denn sie selbst sind Diebe und sind dem Alkohol verfallen. Als sie Ludlow zum Zahnarzt bringen und seine Zähne gegen Geld komplett gezogen werden sollen, kann sich Ludlow in letzter Minute aus den Fängen seiner Eltern und des Zahnarztes retten. Dass er nicht in der Stadt bleiben kann, das ist ihm klar und so flüchtet Ludlow heimlich mit einer Kutsche aus der Stadt. Als die Fahrt endet, da findet sich Ludlow in einem fernen, abgelegenen Dorf wieder und ist mutterseelenallein. Zuflucht findet er bei dem Pfandleiher Joe, welcher ihm etwas zu Essen gibt und ihm einen Schlafplatz gewährt. Nach und nach scheinen sich die beiden aneinander zu gewöhnen und so bietet Joe Ludlow an, sein Lehrling zu werden. Das Wichtigste bei seiner Lehre ist, zu schweigen. Darüber, wer in das Haus von Joe kommt. Mitten in der Nacht. Und schon bald darf Ludlow die wahnsinnigsten Geschichten aus dem Dorf erfahren und aufzeichnen. Denn Joe ist kein gewöhnlicher Pfandleiher. Nacht kommen die Dorfbewohner, um ihre dunkelsten und schlimmsten Geheimnisse an Joe zu verkaufen. Da geht es um gelinkte Dienste, Diebstahl, es geht um Mord ... 
Das Geschäft von Joe scheint gut zu laufen, doch dann scheint es den Dorfbewohnern nicht mehr zu reichen ihre Geheimnisse Preis zu geben, besonders nicht, da sie sich Hilfe von Joe erhofft haben, um gegen den Mann Jeremiah vorzugehen, der scheinbar gegen alle etwas in der Hand hat und plötzlich schweben Joe und Ludlow in großer Gefahr...

"Das schwarze Buch der Geheimnisse" besticht schon beim Cover. Es ist sehr düster und mystisch gehalten. Einzig der Titel mit goldenen Lettern auf schwarzem Grund und ein orangener Frosch und Ornamente sind zu sehen. Das Buch ist vom Cover einfach, aber irgendwie sehr wirkungsvoll. Mich hat es sofort angesprochen. So muss ein gutes Cover für mich sein. einfach, aber doch ausdrucksstark.

Die Geschichte von Ludlow beginnt sehr spannend. Der Autor schafft es mit wenigen Sätzen sofort zu fesseln und beschreibt dabei so detailliert, dass einem schon zu Beginn regelrecht die Haare zu Berge stehen. Die komplette Geschichte rund um Ludlow wirkt mystisch, fantastisch und ist wahnsinnig düster. Je mehr Ludlow über die Bürger des kleinen Dorfes erfährt, desto morbider werden die Begebenheiten. 
Die Geschichte ist dabei so fesselnd, dass man sie einfach nicht mehr aus den Händen legen mag. Durch die Einträge in das schwarze Buch der Geheimnisse taucht der Leser jedes Mal in eine weitere, in sich abgeschlossene Begebenheit ab. Ludlow kann oft gar nicht begreifen, was die Menschen in dem Dorf so getan haben. Es beginnt mit Kleinigkeiten, die die Bewohner dem Pfandleiher anvertrauen, aber je weiter die Geschichte fortschreitet, desto grausamer oder auch ekelhafter werden die Taten. Ganz besonders die Gechichte vom Fleischer des Dorfes hat mich regelrecht aufquieken lassen.


Ludlow als Protagonist ist zu Beginn der Geschichte ein echt armes Würstchen. Er kennt es nicht anders, deswegen stiehlt er und auch dass seine Eltern dem Alkohol verfallen sind, das scheint für ihn vollkommen normal. Erst, als er bemerkt, in welcher Gefahr er sich befindet, da scheint er aufzumerken und ergreift die Flucht. Seine Eltern hinter sich zu lassen, das fällt ihm nicht schwer. Eher hat er noch Angst, dass sie ihn irgendwann finden könnten. Erst bei Joe kann er aufatmen und endlich der Junge sein, der er eigentlich ist. Nett, wissbegierig und begeisterungsfähig. Man muss Ludlow einfach mögen.
Sein Freund Joe ist mir auch sehr ans Herz gewachsen. Er ist zwar ein zwielichtiger und geheimnisvoller Bursche, aber er hilft Ludlow und scheint niemanden etwas Böses zu wollen, was ich richtig sympathisch finde. 


Empfehlen möchte ich dieses Buch allen Freunden der düsteren und fantastischen Literatur. Wer Geheimnisse mag, der ist hier genau richtig. Mit diesem Jugendbuch werdet ihr eure Freude haben - das ist definitiv ein Buch, was man nicht so schnell wieder vergisst.


Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Details: 5/5
Spannung: 5/5
Schreibstil: 5/5


Gesamt: 5/5

  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: Oetinger; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 378913709X
  • ISBN-13: 978-3789137099
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: The black book of secrets
  • Größe und/oder Gewicht: 16 x 3,3 x 21,5 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen