Donnerstag, 25. Januar 2018

Knochenarbeit (Tempe-Brennan-Romane #2) von Kathy Reichs

Zum Inhalt:
Grauenvolles erwartet die forensische Anthropologin Tempe Brennan, als sie in den kleinen Ort St. Jovice gerufen wird: ein niedergebranntes Haus mit sieben Leichen, zwei davon Babys, denen das Herz fehlt. Nur zu gern widmet sie sich deshalb ihrem anderen Auftrag – der Exhumierung der Ordensschwester Elisabeth Nicolet zwecks posthumer Heiligsprechung. Doch erst liegt die Nonne in einem falschen Grab, und dann entdeckt Tempe gemeinsam mit Detective Ryan eine entsetzliche Parallele zu dem Fall von St. Jovice.

Eigener Eindruck:
Tempe Brennan ist es gewöhnt grausige Funde zu untersuchen, doch als sie an diesen Tatort in einer beschaulichen Einfamilienhaussiedlung gerufen wird, da wird auch ihr anders. In einem abgebrannten Haus sind Leichen gefunden worden und es gilt zu klären, wie sie zu Tode gekommen sind. Als Tempe den Fund genauer untersucht ist sie geschockt, denn unter den Leichen befinden sich zwei Babys, denen die Herzen entfernt wurden. Je mehr Tempe in dem Fall wühlt, desto ungeheuerliche Hinweise bekommt sie. Und auch ihr anderer Fall, die Exhumierung einer Nonne, scheint in den Mordfall irgendwie verwickelt zu sein. Doch was hat eine Nonne, die schon seit längerer Zeit tot ist, mit dem Tod zweier Babys zu tun? Tempe wähnt sich auf der Spur einer sektenartigen Gemeinschaft und sticht damit in ein Wespennest. Als dann auch noch ihre Schwester verschwindet, weiß Tempe, dass sie sich mit der Aufklärung des Falls mehr als nur beeilen sollte.

Auch im zweiten Band schafft es Kathy Reichs sofort zu fesseln und Fachbegriffe so gut zu verpacken, dass man ganz genau weiß, was sie uns beschreiben will. Mit großen Details und Emotionen spielt die Autorin regelrecht mit dem Leser. Hier ist von jedem etwas dabei. Der Leser fürchtet sich, er erlebt Nervenkitzel vom Feinsten. Der Leser wird mit den grausamen Fällen und deren grandiose Lösung immer wieder sprachlos gemacht. Dabei fühlt man sich beim lesen immer wieder so, als würde man zum Team von Tempe gehören oder mit ihr gemeinsam die Fälle lösen. Das macht richtig Spaß und deshalb fliegen die Seiten nur so dahin, man kann das Buch kaum noch aus den Händen legen.

Fans der Serie werden hier wieder feststellen, dass sich einige Fakten mit denen aus der Serie beißen. So ist Tempes beste Freundin Gabriela bereits im ersten Teil ermordet worden und auch ihr Dasein als Anthropologin und Hilfe für die Kriminalistik ist noch recht frisch und jung, sie ist also kein alter Hase und noch recht unbekannt bei ihren Kollegen der Polizei etc. Auch hat Tempe in der Serie eigentlich einen Bruder, hier hat sie eine Schwester. Fortgeschrittene Fans wissen ebenfalls, dass es bei Tempe und Booth nicht bei einem Kind geblieben ist, sondern die beiden zwei Kinder haben, in diesem Buch hat Tempe eine fast ausgewachsene Tochter. Wer sich jedoch an solchen Fakten nicht stört und über solche Dinge hinweg sehen kann, der bekommt hier eine ganz wunderbare Geschichte, die es sich zu lesen lohnt.

Empfehlen möchte ich das Buch allen Freunden der Serie Bones und jenen, die gern einen guten Krimi lesen. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin ebenfalls als forensische Anthropologin arbeitet und ihr Fach voll und ganz versteht. Es macht einfach Spaß und es macht definitiv süchtig!


Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Spannung: 5/5
Details: 5/5
Logik: 5/5

Gesamt: 5/5


  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453435575
  • ISBN-13: 978-3453435575
  • Originaltitel: Death du Jour
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 3,8 x 18,8 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen