Dienstag, 30. Januar 2018

Elfengrab von Ulrike Bliefert (Arena Thriller)

Zum Inhalt (Amazon):
Sina ist neu im Internat und während sie noch versucht herauszufinden, wer Zicke und wer Freundin ist, stirbt eines der Mädchen, angeblich an Magersucht. Sina fühlt sich mitschuldig, denn sie konnte Lilli nicht leiden, aber dann findet sie Lillis Tagebuch mit erschütternden Informationen. Und in Sina keimt ein furchtbarer Verdacht auf. Wovor hatte Lilli Angst? 

Cover:
Das Cover hier gefällt mir richtig gut. Zu sehen ist auf dunklem, lilanen Grund mittig der Titel „Elfengrab“ in dunklem Gelb sowie passend dazu der Teil von zwei Schmetterlingen. Es wirkt irgendwie märchenhaft und macht neugierig. Einen Thriller für Jugendliche würde ich eher nicht hinter dem Cover vermuten, sondern eher eine Fantasygeschichte.

Das Buch und mein Eindruck:
Sina kann es nicht fassen. Nachdem sich ihre Eltern haben scheiden lassen und noch immer einen auf Freide, Freude, Eierkuchen machen, wollte sie ihren Protest doch nur in ihrer neuen Art zum Ausdruck bringen. Was ist dagegen einzuwenden, wenn sie nun ein Goth ist, sich schwarz kleidet und einfach etwas Neues probieren will? Das ist immer noch besser als mit der neuen und durchaus jüngeren Frau ihres Vaters und ihrer Halbschwester Laura-Joy einen auf heile Familie zu machen oder immer wieder freundlich zu nicken, weil ihre Mutter in London ein Studium bekommen hat. Okay, ab und an hat sie ein paar Stunden in der Schule sausen lassen und so manches Tabu gebrochen. Doch das ist noch lange kein Grund sie einfach in ein Internat abzuschieben! Doch wirklich wehren kann sich Sina nicht und ehe sie sich versieht, befindet sie sich auf Schloß Gramzow, umzingelt von lauter Schülern die scheinbar in allem besser sind als sie selbst. Während Sina neue Freunde findet und versucht alle Schüler charakterlich einordnen zu können, fallen ihr immer wieder die Schwestern Vivi und Lilli auf, welche scheinbar einem radikalen Ernährungskult verfallen sind. Noch kurioser wird dies, als Sina nachts die beiden Schwestern beim unerlaubten Training in der Turnhalle beobachtet. Als Lilli am Tag darauf stirbt, befindet sich Schloß Gramzow in einer Art Schockstarre. Alle behaupten, dass Lilli an einer Krankheit gestorben sei. Doch dann findet Sina deren Tagebuch und entnimmt daraus ganz ungeheuerliche Vorwürfe. Denn wenn diese stimmen, dann wurde Lilli eiskalt ermordet. Gemeinsam mit ihren Freunden beginnt Sina eine Spurensuche, die immer mehr dunkle Geheimnisse aufdecken.

Das Jugendbuch „Elfengrab“ stammt aus der Feder von Ulrike Bliefert. Ich bin eher zufällig darauf gestoßen, weil mich die Cover der Arena-Thriller so sehr angesprochen haben. Aber ich muss sagen, dass ich den Kauf absolut nicht bereut habe. Die Autorin schreibt sehr angenehm und bedient sich der jugendlichen Umgangssprache, weshalb der Roman sich sehr locker und einfach liest. Man findet schnell in die Geschichte hinein und kann sich eigentlich auch recht flott mit Sina anfreunden. Man kann durch detaillierte Beschreibungen ihre Umgebung und ihre Emotionen gut nachvollziehen. Sie tut einem schon ein bisschen Leid, als es heißt, dass sie nach Gramzow soll, aber in einem gewissen Sinne ist es wohl ihre Chance, um nicht in Berlin bei ihrer „Freundin“ Caro zu versumpfen.
Als Thriller direkt habe ich das Buch jetzt nicht unbedingt empfunden, eher als spannenden Jugendkrimi. In einem gewissen sinne haben mir die wirklich spannenden Stellen gefehlt, in denen man selbst erst einmal schlucken muss und lange danach noch darüber nachdenkt. Hier haben wir eher einen flockig lockeren Jugendroman, bei dem die Jugendlichen versuchen den Fall aufzudecken und mehr oder minder stehen Freundschaften und die Liebe mehr im Vordergrund. Das ist trotzdem toll geschrieben, aber eben als Thriller würde ich es nicht bezeichnen.
Dass sich die Autorin im Vorausgang des Schreibens einschlägig mit den Dingen beschäftigt hat, die sie hier beschreibt, das merkt man sofort. Sie hat richtig gut recherchiert. Wer das Syndrom des Täters noch nicht kannte, der bekommt hier spätestens einen Einblick in die Psyche des Menschen und zu was er durchaus fähig ist. Das macht durchaus Angst und macht betroffen.
Was ich auch richtig gut gemacht fand war, dass die Autorin falsche spuren legt und man zu Beginn mehrere Personen hat, die man unwillkürlich verdächtigt. 

Empfehlen möchte ich den Jugend-Thriller allen jungen Lesern, die etwas mit Spannung und Liebe suchen. Vor allem vielleicht auch Freunden der Gothic-Szene, denn dann wird euch Sina von Anfang an sehr sympathisch sein.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Details: 5/5
Logik: 4/5
Spannung: 4/5


Gesamt: 4/5


  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Arena (1. Juni 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401502158
  • ISBN-13: 978-3401502151
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verpackungsabmessungen: 18,6 x 12 x 2,4 cm
-->