Montag, 22. Januar 2018

Greg´s Tagebuch #9: Böse Falle! von Jeff Kinney

Zum Inhalt:
Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Und wenn dieser Jemand Greg Heffley heißt, ist das Chaos vorprogrammiert. Dann gibt es jede Menge zu erzählen. Denn nicht nur Greg ist unterwegs, sondern die gesamte Familie Heffley. Auf 
einem Roadtrip der besonderen Art. Waren alle auf Toilette? Haben wir niemanden vergessen? Alles klar. Dann schnallt euch an und seid gespannt auf eine wilde Fahrt quer durch die USA, bei der kein Auge trocken bleibt.

Eigener Eindruck:
Endlich Sommerferien und NICHTS tun! Denkste! Was sich Greg so ganz wundervoll und entspannend vorgestellt hat, wird mit einem Satz seiner  zunichte gemacht und ehe Greg sich versieht ist er mitten in einem Roadtrip mit seiner Familie, bei dem alles schief geht, was eben nur schief gehen kann. Sei es sein dauerschlafender kleiner Bruder, den man nicht wecken möchte und so Ausflugsziele ausfallen lässt, das sprengen eines Beerdigungszuges oder eine andere Familie mit der man sich anlegt. Bei den Heffleys ist immer etwas los. Von der Null-Bock-Haltung über überschwänglichen Unternehmensdrang, da bleibt einfach kein Auge trocken. 

Endlich! ENDLICH, liefert der Autor der Reihe einmal ein Buch, das wirklich witzig ist. Die letzten Bücher haben mich schon regelrecht gequält mit dieser abartigen Art von Greg. Immer wieder war er egoistisch und hat versucht seine Vorteile aus allem zu ziehen, dass er dabei seinen Kumpel Rupert immer wieder durch den Kakao gezogen oder übers Ohr gehauen hat, das ging mir nach einer Weile wirklich auf den Geist. Hier erleben wir Greg nun von einer völlig anderen Seite. Er ist zwar noch immer ein Tollpatsch und denkt oft einmal an sich, aber er berichtet endlich mehr von seiner Familie und das in wirklich lustigem Stil. So eine Familienreise hat eben seine Tücken und Macken und meist wird es nie so, wie sich das alle vorgestellt haben - allen kann man es eh nicht recht machen. Das spiegelt der Autor in diesem Buch wirklich gut wieder. Durch die Einteilung in Tagebucheinträge, begleitet mit Comiczeichnungen, lässt sich das Buch bequem einteilen und ist so schön für Kinder zu lesen. In einigen Situationen werden sich die Kleinen vielleicht sogar wieder erkennen, denn der Autor bedient sich alltäglichen Problemen, erst zum Ende hin wird die Geschichte wieder ein bisschen abstrus, aber da kann man ja einmal darüber hinweg sehen.
Besonders gut in dem Band hat mir gefallen, dass Greg und sein Bruder Rodrick scheinbar langsam besser miteinander auskommen und seine Mutter begreift, dass eben nicht alles rosarot abläuft, wie man sich das vielleicht vorstellt. Und dann diese Szenen mit dem gewonnenen Ferkel vom Jahrmarkt, herrlich schön. Da war das Chaos ja schon vorprogrammiert, als sie es gewonnen haben.


Fazit: Diesen Band von Greg sollte man unbedingt einmal gelesen haben  - getreu dem Motto: Pleiten, Pech und Pannen mit der Familie können jedem mal passieren.


Idee: 5/5
Charaktere: 4/5
Humor: 4/5
Logik: 3/5
Spaß: 4/5


Gesamt: 4/5


  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus) (20. November 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833936509
  • ISBN-13: 978-3833936500
  • Von Amazon.de empfohlenes Alter: 10 Monate und älter
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Originaltitel: Diary of a Wimpy Kid - The Long Haul
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 2,5 x 20,8 cm
-->